Einige Jahre und viele Beschwerden hat es gebraucht, doch jetzt gibt Instagram nach: Der chronologische Feed kehrt zurück – wenn auch nicht als Standard-Ansicht. Nutzer dürfen sich auch darüber hinaus über mehr Feed-Kontrolle freuen.

 
Instagram
Facts 

Instagram: Chronologischer Feed kehrt zurück

Im Dezember 2021 wurde bekannt, dass Instagram seinen Nutzern in Zukunft die Wahl lassen möchte, wie der Bilder- und Video-Feed dargestellt werden soll. Nun konkretisieren sich die Pläne in Form eines ersten Tests, wie Instagram-Chef Adam Mosseri bei Twitter bestätigt. Da dieser gerade erst angelaufen ist, dürften ihn nicht alle Instagram-Nutzer unmittelbar zu Gesicht bekommen.

Eine chronologische Darstellung von Inhalten soll es dem Test zufolge nicht überall geben. Stattdessen stehen drei unterschiedliche Ansichten bereit. Bei „Home“ ändert sich nichts, stattdessen sind die Videos und Bilder weiter so angeordnet, wie es Instagram für richtig hält. Ob diese vom Nutzer überhaupt abonniert wurden, spielt weiter keine Rolle. Spannender sind die beiden weiteren Option.

Bei „Following“ werden nur abonnierte Inhalte angezeigt, die chronologisch dargestellt werden. Wer also nichts verpassen möchte, der sollte sich diese Ansicht merken. Hinzu kommt noch die Möglichkeit, sich unter „Favorites“ nur die Fotos und Videos von Lieblings-Accounts anzeigen zu lassen (Quelle: Adam Mosseri bei Twitter).

Follower bei Instagram kaufen bleibt keine gute Idee:

Instagram-Follower kaufen: Begeh ja nicht diesen Fehler Abonniere uns
auf YouTube

Wann gibt es die neuen Instagram-Feeds für alle?

Nach erfolgreichem Test sollen die neu gestalteten Feeds im ersten Halbjahr 2022 allen Nutzern angeboten werden. Darüber hinaus bearbeitet Facebook als Betreiber von Instagram die Kontrollfunktionen für Eltern. Diese sollen umfangreicher ausfallen und einfacher zu bedienen sein.

Instagram steht schon länger wegen seiner Feed-Empfehlungen in der Kritik. Diese könnten – ganz ähnlich wie bei Facebook und YouTube – zu einer Abwärtsspirale führen, bei der Nutzer im Laufe der Zeit immer extremere Ansichten präsentiert bekommen.