Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. iPhone 15: Sparfüchse gehen bei Apple leer aus

iPhone 15: Sparfüchse gehen bei Apple leer aus

Nur die Pro-Modelle erhalten auch 2023 wieder den neusten Chip. (© GIGA)

Nur wer sich in diesem Jahr für ein neues iPhone 15 Pro oder iPhone 15 Pro Max entscheidet, der bekommt mächtig Feuer unter der Haube seines Smartphones. Die beiden günstigeren Standardmodelle gehen indes leer aus. Worauf müssen Sparfüchse also verzichten?

 
Apple
Facts 

Das iPhone 15 steht in den Startlöchern und wird von Apple noch im September 2023 ins Rennen geschickt. Den schnellsten und neuesten Chip bekommen in diesem Jahr erneut aber nur die beiden Pro-Varianten.

Anzeige

Schneller A17-Chip nur im iPhone 15 Pro (Max)

Ein anonymer Insider, der unter den Namen „Unknownz21“ auftritt, weiß schon mehr zum kommenden A17 von Apple und enttarnt derweil die Eigenschaften des neuen Prozessors (Quelle: MacRumors). So soll der A17-Chip wie schon der A16 über 6 eigentliche Rechenkerne verfügen. Bei der Grafikleistung dürfen wir mit einer ordentlichen Leistungssteigerung rechnen, denn statt nur 5 GPU-Kerne wie beim A16, soll der A17 über einen zusätzlichen Grafikkern verfügen.

Einen größeren Sprung macht der A17 auch hinsichtlich seiner Bauart. Der Vorgänger wurde noch im 4-Nanometer-Prozess produziert, der A17 jedoch basiert indes auf einem verbesserten 3-Nanometer-Prozess. Bedeutet am Ende mehr Geschwindigkeit und Effizienz. In Zahlen ausgedrückt: Die Leistung könnte so um 10 bis 15 Prozent steigen, während der Stromverbrauch gleichzeitig um bis zu 30 Prozent sinkt.

Anzeige

Bereits im letzten Jahr erhielten nicht alle neuen iPhones auch den neuesten Chip:

iPhone 14 (Pro) vorgestellt
iPhone 14 (Pro) vorgestellt Abonniere uns
auf YouTube

Zulegen wird der A17 laut dem Insider auch bei der Taktrate, statt wie bisher maximal mit 3,46 GHz beim A16, wird Apples neuer Super-Chip eine Taktrate von 3,70 GHz aufweisen.

Anzeige

Beim Arbeitsspeicher soll sich Apple allerdings weiterhin mit 6 GB RAM begnügen, eine Erhöhung auf 8 GB RAM hält „Unknownz21“ für eher „unwahrscheinlich“, aber auch nicht gänzlich unmöglich. In dem Punkt herrscht also noch keine absolute Klarheit.

Standardmodelle nur mit Vorjahres-Chip zu haben

Klar ist hingegen Apples Zementierung einer Zweiklassengesellschaft. So werden wie im Jahr zuvor die beiden Standardmodelle sich mit dem Top-Chip des Vorjahres arrangieren müssen. In dem Fall bekommt das reguläre iPhone 15 und das iPhone 15 Plus den A16 vom iPhone 14 Pro (Max). Nachdem entsprechende Hinweise darauf ausgerechnet im Programmcode von tvOS 17 auftauchten, gilt diese Entscheidung Apples als gesetzt (Quelle: MacRumors).

Wahrscheinlich am 12. September 2023 wird Apple das iPhone 15, iPhone 15 Plus, iPhone 15 Pro und das iPhone 15 Pro Max vorstellen. Zuvor war noch der 13. September im Gespräch. Bestellungen will Apple aktuellen Informationen nach dann ab dem 15. September annehmen, ausgeliefert wird ab dem 22. September 2023.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige