Die Smartphone-Branche leidet unter der Coronavirus-Krise – auch Apple. Zeigt sich dies am Anfang noch durch Produktionsprobleme, wird jetzt klar: Das wahre Problem ist ein gänzlich anderes.

 

iPhone 2020

Facts 

Vor einigen Wochen noch sorgte man sich vorderhand um die Produktion des iPhones. Immerhin mussten Chinas Fabriken aufgrund des Coronavirus aussetzen – nichts ging mehr. Ein neuer Report von Reuters offenbart nun aber Apples wahres Dilemma. Zwischenzeitlich laufen die Fabriken nämlich wieder, China hat die Krise scheinbar aktuell im Griff.

Schon günstiger als bei Apple: iPhone 11 von Amazon

Sinkende iPhone-Nachfrage: Apples Zulieferer besorgt

Apples Zulieferer sorgen sich jetzt aber in Hinsicht einer sinkenden Nachfrage. Wortwörtlich im Artikel nachzulesen:

„Niemand spricht mehr von Arbeitskräfte- oder Materialknappheit (in China). Jetzt schauen alle darauf, ob die Nachfrage aus den USA und Europa mithalten kann“, sagte die Person, die sich mit der Materie unmittelbar auskennt. „Im Mittelpunkt steht jetzt die Nachfrage der Verbraucher in den USA und Europa.“

Der Bericht nennt diesbezüglich auch klare Zahlen. So musste beispielsweise ein Displaylieferant seine Planzahlen von 70 Millionen auf 58 Millionen reduzieren. Andere wiederum produzieren bis auf Widerruf noch im Bereich des Forecast. Doch ob dies so bleibt?

Dieses Feature aktueller iPhones hinterlässt mächtig Eindruck:

iPhone 11: Der Nachtmodus der Kamera im Apple-Spot

Marktstart des iPhone 12 diskutiert

Letzte Woche berichteten wir schon von Apples Überlegungen, den Marktstart des neuen iPhone 12 gar um Monate zu verschieben. Im schlimmsten Fall gibt's das neue Apple-Handy erst 2021 zu sehen. Eine endgültige Entscheidung darüber soll wohl im Mai fallen.

Ob es so aussehen wird? Lassen wir uns überraschen und wagen ein Blick:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

GIGA meint: Gänzlich auszuschließen ist es nicht. Niemand kann aktuell wirklich die Zukunft vorhersehen. Was gestern noch unvorstellbar war, ist heute Realität. Aufgrund der sich zuspitzenden Lage, bei der auch immer mehr Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, ist eine nachlassende Nachfrage bei Smartphones nur logisch. Potenzielle Kunden müssen ihr Geld beisammen halten, der Kauf eines teuren iPhones ist da ein vermeidbares finanzielles Risiko. Neue Rekordzahlen dürften so auch für Apple nicht mehr so einfach erzielbar sein.