Ganz fehlerfrei verläuft die Einführung von iOS 16 leider nicht. Gegenwärtig beschweren sich iPhone-Nutzer über einen neuen Bug im Betriebssystem. Diesen hat Apple gegenwärtig noch nicht gelöst. Betroffen sind Anwender, die den Kinomodus der Kamera verwenden.

 
Apple
Facts 

Zuletzt besserte Apple kurzfristig mit iOS 16.0.2 nach und konnte so einige Fehler beseitigen, leider aber nicht alle. So beschweren sich Nutzerinnen und Nutzer der iPhones in Apples Support-Foren oder auch bei Reddit über einen ärgerlichen Fehler.

iPhone-Videos unter iOS 16 im Kinomodus nicht mehr am Mac nutzbar

Demzufolge lassen sich mit iOS 16 gefilmte Videos im Kinomodus in der Theorie weiterhin für den Mac und damit für iMovie und Final Cut Pro X exportieren, lassen sich dann aber nicht mehr für die Weiterverarbeitung verwenden. Als Fehlermeldung wird dann beispielsweise in Final Cut angezeigt: „Der Kinoeffekt kann nicht aktiviert werden.“ Ergo: Wenn ihr aktuell iOS 16 auf eurem iPhone installiert habt, könnt ihr den Kinomodus für die Nachbearbeitung am Mac nicht mehr nutzen. Das Problem tritt sowohl auf dem iPhone 13 als auch auf dem neuen iPhone 14 auf.

Der Kinomodus steht sowohl beim iPhone 13 als auch bei den neuen Modellen des iPhone 14 zur Verfügung:

iPhone 14 (Pro) vorgestellt Abonniere uns
auf YouTube

Mittlerweile gibt’s für den Fehler wohl auch schon eine Bestätigung seitens Apple. So wurde einem ifun.de-Leser im Gespräch mit einem Senior-Support-Mitarbeiter mitgeteilt, dass man sich dessen bewusst ist. Der Apple-Mitarbeiter soll auf künftige Aktualisierungen von iOS und macOS als Problemlösung verwiesen haben. Diese stehen aber noch aus. Wichtig zu erwähnen: Den Beschreibungen der Nutzerinnen und Nutzer zufolge bringt weder die aktuelle Vorabversion von iOS 16.1 noch die von macOS Ventura Abhilfe. Apple hat demnach noch keine Fehlerbehebung integriert, wird dies aber hoffentlich bald in Angriff nehmen.

Apples Update-Arbeiten

Derzeit befinden sich die erwähnten Systemupdates bei Apple noch in der Entwicklung. Es kann davon ausgegangen werden, dass der iPhone-Hersteller die Arbeiten im Laufe des Oktobers abschließt und die Betriebssysteme zusammen mit dem verspäteten iPadOS 16.1 für die iPads veröffentlichen wird. Ursprünglich ging man in diesem Zusammenhang von einem weiteren Apple-Event im zehnten Monat des Jahres aus. Aktuell jedoch erscheint die Ankündigung von Hardwareneuheiten per Pressemitteilung wahrscheinlicher.