Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Konkurrenz macht sich über das OnePlus 7 Pro lustig – und trifft einen wunden Punkt

Konkurrenz macht sich über das OnePlus 7 Pro lustig – und trifft einen wunden Punkt

© GIGA - OnePlus 7 Pro

Für OnePlus entwickelt sich die Werbekampagne zum neuen OnePlus 7 Pro teilweise zum Bumerang. Die Konkurrenz macht sich genüsslich über das neue Top-Smartphone des chinesischen Herstellers lustig – und trifft einen wunden Punkt, der auch treuen Fans des Unternehmens sauer aufstößt. 

 
OnePlus
Facts 

Für die Werbekampagne zum neuen OnePlus 7 Pro hat OnePlus einen ganz besonderen Star ans Land gezogen: Robert Downey Jr. Dass Mr. Iron Man alles anderes als günstig sein dürfte, ist aber klar. Genau diesen Umstand nimmt die Konkurrenz jetzt aufs Korn.

Anzeige

Kritik am OnePlus 7 Pro: Doppeldeutige Pfeile gegen Werbeträger

In Indien, wo der Avengers-Schauspieler das OnePlus 7 Pro unter anderem großflächig auf Plakatwänden bewirbt, hat sich Xiaomi einen Spaß erlaubt und die Plakatwände direkt daneben angemietet. „Dem neuen One krass überlegen“, heißt es dort mit Hinweis auf das jüngst vorgestellte Redmi K20. Das englische Wort „starkly“ dürfte ein doppeldeutiger Pfeil in Richtung OnePlus’ Werbeträger sein, denn Robert Downey Jr. spielt im Marvel-Universum bekanntlich Tony Stark.

Einen Eindruck vom OnePlus 7 Pro könnt ihr euch hier verschaffen:

OnePlus 7 Pro im Hands-On: Das Ultra-Premium-Smartphone
OnePlus 7 Pro im Hands-On: Das Ultra-Premium-Smartphone Abonniere uns
auf YouTube

Immer teurer: Xiaomi trifft wunden Punkt von OnePlus

Besonders bitter: In der Plakatwerbung nennt Xiaomi das Redmi K20 außerdem „Flaggschiff-Killer“ und bedient sich damit einer Bezeichnung, die vor Jahren OnePlus eingeführt hat. Damals war es der Anspruch des Herstellers, Smartphones mit Flaggschiff-Ausstattung zu besonders günstigen Preisen anzubieten. Bei der Einführung 2014 kostete das OnePlus One nur 269 Euro. Zum Vergleich dazu: Das aktuelle OnePlus 7 Pro schlägt in der Spitzenvariante mit 829 Euro zu Buche. Hier trifft Xiaomi also einen wunden Punkt und thematisiert eine Entwicklung, die auch langjährige und treue OnePlus-Fans kritisch sehen.

Anzeige

Nicht ganz so teuer wie das Pro-Modell ist das reguläre OnePlus 7, das seit heute im Handel zu haben ist. Für 559 Euro gibt es ein gut ausgestattetes Smartphone mit Snapdragon-855-Prozessor, 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher. Ganz neu ist außerdem die 48 MP starke Hauptkamera auf der Rückseite.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige