OnePlus 7 Pro: Preis, Release, technische Daten, Video und Bilder

Peter Hryciuk

Das OnePlus 7 Pro ist das bisher größte, schwerste, teuerste und schönste Smartphone, dass das chinesische Unternehmen anbietet. Während das normale OnePlus 7 ein Schattendasein fristet und als kleines Upgrade des OnePlus 6T vermarktet wird, ist das OnePlus 7 Pro der neue Star der Show. GIGA hat alle Informationen zusammengefasst.

OnePlus 7 Pro im Hands-On: Das Ultra-Premium-Smartphone.

OnePlus 7 Pro: Nur noch Display an der Front

Die Front des OnePlus 7 Pro wird vom speziell für das Smartphone von Samsung entwickelten „Fluid AMOLED“-Display bedeckt. Entgegen der früheren Aussagen von OnePlus, dass eine Full-HD-Auflösung ausreicht, hat das Unternehmen erstmals einen WQHD+-Bildschirm verbaut. Das ist bei einer Diagonale von 6,67 Zoll aber auch nicht verkehrt, denn nur so erreicht das Smartphone eine hohe Pixeldichte. Das „Fluid AMOLED“ arbeitet mit 90 Hertz, die Konkurrenz verbaut lediglich 60-Hertz-Displays. Die höhere Bildwiederholfrequenz sorgt dafür, dass die Darstellung viel flüssiger ist. Das merkt man bei jeder Animation und beim normalen Benutzen des Smartphones sofort. Eine flüssige Bedienung hat für OnePlus beim 7 Pro höchste Priorität.

OnePlus 7 Pro mit High-End-Specs

Um die beste Performance zu garantieren, wurde nur die neueste Hardware verbaut. Das OnePlus 7 Pro gibt es in mehreren Konfigurationen, die aber alle den gleichen Prozessor beinhalten, nämlich den Snapdragon 855. Dazu gibt es je nach Modell 6, 8 oder 12 GB RAM. Viel wichtiger ist aber die Art des Speichers, den OnePlus in diesem Handy verbaut. „UFS 3.0“ heißt das Zauberwort. Diesen Speicher hat Samsung entwickelt, aber nicht selbst in seinem Galaxy S10 verbaut. Stattdessen wird er verkauft und so hat OnePlus einen großen Vorteil bei der Performance. UFS 2.0 hat vor Jahren einen Durchbruch in der Geschwindigkeit von Smartphones gebracht und UFS 3.0 wird nicht weniger wichtig sein.

Alle weiteren technischen Daten des OnePlus 7 Pro könnt ihr der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

OnePlus 7 Pro OnePlus 7
Display 6,67 Zoll, Fluid AMOLED, 3.120 × 1.440 Pixel 6,41 Zoll, Optic AMOLED, 2.340 × 1.080 Pixel
Prozessor Qualcomm Snapdragon 855
Arbeitsspeicher 6/8/12 GB 6/8 GB
Interner Speicher 128 GB/256 GB UFS 3.0 2-LANE
Hauptkameras
  • 48-MP-Hauptsensor mit OIS, f/1.6-Blende und 1.6 μm großen Pixeln
  • 8-MP-Teleobjektiv mit OIS, f/1.4-Blende und 1.0 μm großen Pixeln
  • 16-MP-Weitwinkel mit f/2.2-Blende
  • 48-MP-Hauptsensor mit OIS, f/1.6-Blende und 1,6 μm großen Pixeln
  • 5-MP-Zweitsensor mit f/2.4-Blende und 1,12 μm großen Pixeln
Frontkamera 16 MP mit f/2.0-Blende und 1.0 μm großen Pixeln
Software Android 9 Pie
Akku 4.000 mAh 3.700 mAh
Konnektivität LTE, WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC, Dual-Band-GPS
Farben Mirror Gray, Nebula Blue, Almond Mirror Gray
Maße 162,6 × 75,9 × 8,8 mm 157,7 × 74,8 × 8,2 mm
Gewicht 206 Gramm 182 Gramm
Sonstiges Fingerabdrucksensor im Display, USB Typ C, 30-Watt-Schnellladefunktion, Stereo-Lautsprecher, herausfahrbare Frontkamera Fingerabdrucksensor im Display, USB Typ C, Schnellladefunktion
Preis ab 709 Euro (UVP)
(Preisvergleich)
ab 559 Euro (UVP)
(Preisvergleich)

OnePlus 7 Pro: Triple-Kamera überzeugt

OnePlus hat das Thema „Kamera“ beim 7 Pro viel stärker in den Fokus gerückt. Während die Vorgänger bei der Bildqualität im Vergleich zur Konkurrenz weit zurücklagen, hat man jetzt deutlich aufgeholt. 111 Punkte erreicht das Smartphone bei DxOMark und liegt damit nur einen Punkt hinter den Spitzenreitern Huawei P30 Pro und Samsung Galaxy S10 5G. Wir haben uns auch einen ersten Eindruck verschafft und sind sehr angetan. Die Bilder wirken toll. Im Rahmen des Tests werden wir uns mit dem Thema intensiver beschäftigen.

Bei der Frontkamera setzt OnePlus auf eine versenkbare Kamera, die nur herausfährt, wenn man sie wirklich benötigt. Das sieht nicht nur cool aus, sondern schafft auch etwas Privatsphäre. Damit die Kamera nicht abbricht, wenn das Smartphone mal auf den Boden fällt, fährt die Kamera durch eine Sturzerkennung ins Gehäuse ein, bevor das Handy auf dem Boden aufschlägt. Das haben wir im obigen Video demonstriert.

OnePlus 7 Pro: Einige Features fehlen

Das OnePlus 7 Pro ist ein Ultra-Premium-Smartphone, dem aber einige Funktionen fehlen, die andere High-End-Handys bieten. Auf folgende Features hat OnePlus verzichtet:

  • Wireless Charing: Beim OnePlus 7 Pro fehlt die kabellose Ladefunktion. Per Kabel kann aber sehr schnell geladen werden.
  • microSD-Slot: Der interne Speicher kann nicht erweitert werden.
  • IP-Zertifizierung: Das OnePlus 7 Pro soll zwar relativ wasserdicht sein, eine IP-Zertifizierung spart sich das Unternehmen aber, da diese unnötig Geld kostet. Besitzer sollten das Smartphone aber nicht untertauchen, da OnePlus dann natürlich auch keine Garantie für Wasserschäden übernimmt.
  • 3,5-mm-Klinkenbuchse: Einen klassischen Kopfhörer kann man nur per USB-C anschließen.

OnePlus 7 Pro: Preis und Verfügbarkeit

Das OnePlus 7 Pro wird in fünf Konfigurationen und drei Farben angeboten. Folgende Preise und Daten gelten:

  • OnePlus 7 Pro mit 6 GB RAM, 128 GB internem Speicher und in Mirror Gray ist ab dem 21. Mai 2019 für 709 Euro zu haben.
  • OnePlus 7 Pro mit 8 GB RAM, 256 GB internem Speicher und in Mirror Gray ist ab dem 21. Mai 2019 für 759 Euro zu haben.
  • OnePlus 7 Pro mit 8 GB RAM, 256 GB internem Speicher und in Almond ist ab Juni 2019 für 759 Euro zu haben.
  • OnePlus 7 Pro mit 8 GB RAM, 256 GB internem Speicher und in Nebula Blue ist ab dem 21. Mai 2019 für 759 Euro zu haben.
  • OnePlus 7 Pro mit 12 GB RAM, 256 GB internem Speicher und in Nebula Blue ist ab dem 21. Mai 2019 für 829 Euro zu haben.

Meine Meinung: Das OnePlus 7 Pro sieht ohne Zweifel sehr schön aus und läuft so flüssig wie kaum ein anderes aktuelles Handy. Trotzdem hat das Smartphone eine Preisklasse erreicht, in der man auf Funktionen wie Wireless Charging oder eine IP-Zertifizierung nicht verzichten möchte. Für mich ist der Preis viel zu hoch.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu OnePlus 7 Pro

* Werbung