OnePlus hat sein neues Flaggschiff-Smartphone vorgestellt. Das OnePlus 11 verfügt über Hasselblad-Kameras und den schnellsten verfügbaren Android-Prozessor. Beim AMOLED-Display steht eine hohe Bildwiederholrate bereit. Eine wichtige Frage bleibt aber unbeantwortet.

 
OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“
Facts 

OnePlus 11 offiziell vorgestellt

Nach vielen Gerüchten und Vorabinfos hat Oppo jetzt das neueste Flaggschiff der Marke OnePlus offiziell präsentiert. Wie erwartet wird das Handy vom schnellen Snapdragon 8 Gen 2 angetrieben, dem je nach Variante bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und bis zu 512 GB Festspeicher zur Seite stehen.

Eines des Highlights des neuen Handys betrifft das AMOLED-Display, das auf eine Diagonale von 6,7 Zoll kommt und von Samsung entwickelt wurde. Die Auflösung wird mit 3.216 x 1.440 Pixel, die maximale Bildwiederholrate mit schnellen 120 Hz angegeben. Der Bildschirm ist links und rechts abgerundet und bietet eine Spitzenhelligkeit von 1.300 nits. Dolby Vision und HDR10+ sind mit dabei (Quelle: OnePlus).

Erneut hat der Hersteller bei den Kameras mit Hasselblad kooperiert. Die Selfie-Linse in der linken oberen Ecke des Bildschirms schafft Bilder mit bis zu 16 MP. Auf der Rückseite können Kunden eine dreifache Kamera erwarten. Die Hauptkamera mit optischer Bildstabilisierung leistet 50 MP, der Ultraweitwinkel (115 Grad) kommt auf 48 MP. Bei der Telekamera sind 32 MP und ein zweifacher optischer Zoom vorhanden.

Mehr zum OnePlus 11 seht ihr im Video:

Trailer zum OnePlus 11

Der Akku des OnePlus 11 verfügt über eine Kapazität von 5.000 mAh und lässt sich per Kabel mit 100 Watt aufladen. Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.3 LE sind bei dem Handy mit von der Partie, das auf ein Gewicht von 205 Gramm kommt.

OnePlus 11 nur für China und Indien?

Das OnePlus 11 ist in China ab dem 9. Januar, in Indien ab dem 7. Februar zu bekommen. Ob das Smartphone auch in weiteren Ländern angeboten wird, ist nicht bekannt. In China ist das OnePlus 11 ab umgerechnet 545 Euro zu bekommen, die am besten ausgestattet Variante kostet rund 600 Euro. In Deutschland haben Oppo und seine Marke OnePlus derzeit noch mit einem Verkaufsverbot zu kämpfen.