Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. iPhone ist es wert: Apple macht etwas, wovor sich China-Hersteller drücken

iPhone ist es wert: Apple macht etwas, wovor sich China-Hersteller drücken

Apple muss für 5G-Patente zahlen. (© GIGA)
Anzeige

Es ist kein Geheimnis, Apple kann nicht alles selbst erfinden. Der erfolgreiche Hersteller profitiert natürlich auch von den Ideen anderer Firmen und greift auf diese beim iPhone zurück. Dafür muss Apple zahlen, diverse China-Hersteller sehen dies jedoch anders und müssen hierzulande die Konsequenzen tragen.

Wer die Patente und damit Ideen anderer nutzt, muss diese lizenzieren und entsprechend zahlen. Auch Apple greift notgedrungen in die Brieftasche und geht entsprechende Verträge ein. Eine solche Übereinkunft mit Nokia wäre Ende 2023 ausgelaufen, wurde nun aber erneuert.

Anzeige

Apple und Nokia werden sich handelseinig

Apple unterzeichnet somit ein weiteres mehrjähriges 5G-Patentlizenzabkommen mit Nokia. Die erhalten dafür entsprechende Zahlungen, konkrete Vertragsbedingungen wurden jedoch nicht bekannt (Quelle: Nokia).

Kurz zur Einordnung: Vertragspartner Apples ist das „richtige“ Nokia, nicht also HMD Global, die seit einigen Jahren Smartphones unter dem Namen „Nokia“ wieder produzieren. Die lizenzieren ihrerseits von Nokia ebenso nur den Namen.

Anzeige

Beim Thema 5G-Technik ist Nokia nach wie vor mit dabei:

Wie steht es um 5G? Abonniere uns
auf YouTube

Der frühere Handy-Marktführer besitzt 20.000 Patente, darunter 5.500 Patente, die sich auf 5G-Technologie beziehen. Selber hat sich Nokia jedoch schon vor Jahren vom Handy-Geschäft verabschiedet. Dank der Neuauflage der Vereinbarung kann Apple jetzt wieder verlässlich beim iPhone planen und kalkulieren.

Anzeige

China-Hersteller drücken sich vor Abgaben

Etwas, was die chinesische Konkurrenz so nicht kann. Zur Erinnerung: Der chinesische BBK-Konzern mit seinem Sammelsurium an Marken und Konstrukten (Oppo, OnePlus, Vivo oder auch Realme) musste sich mittlerweile aus Deutschland und Teilen Europas zurückziehen.

Der Grund sind von Nokia initiierte Verkaufsverbote, da sich die jeweiligen Smartphone-Hersteller weigern, entsprechende Lizenzabkommen einzugehen. Statt sich handelseinig zu werden, gibt man lieber ganze Märkte auf.

Apple hingegen respektiert mit der jüngsten Entscheidung nachweislich das geistige Eigentum beziehungsweise den Innovationsgeist von Firmen wie Nokia. Richtig ist aber auch, dass Apples Margenkalkulation derartige Zahlungen mehr als nur verschmerzbar erscheinen lassen. Kurz und gut: Das iPhone ist es wert und Apple kann und will es sich leisten.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige