Das Rätselraten um ein ganz besonderes Smartphone aus dem Hause LG geht in die nächste Runde. Nachdem das LG Rollable wohl schon auf dem Abstellgleis stand, sieht es nun sehr viel besser aus. Selbst einen ungefähren Termin zur Veröffentlichung des ausziehbaren Handys gibt es nun.

LG Rollable: Kommt das besondere Handy nun doch?

Immer mal wieder gab es in den letzten Monaten Gerüchte über ein LG Rollable. Zuletzt kursierten aber Berichte, dass sich LG dann doch gegen eine Veröffentlichung entschieden habe. Nachdem LG dann selbst klarstellte, dass eine Entscheidung noch nicht gefallen sei, ist das ausziehbare Handy nun auf einer Zertifizierungs-Webseite aufgetaucht. Damit rückt das LG Rollable wieder näher.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Angriff auf Galaxy S9: So schön wird das LG G7 wirklich

Handy-Bestseller bei Amazon anschauen

Nun steht fest, dass LGs außergewöhnliches Handy eine Bluetooth-Zertifizierung erhalten hat. Bis zu einer offiziellen Vorstellung könnte es jetzt gar nicht mehr so lange dauern. Derzeit ist davon auszugehen, dass LG sein Smartphone noch in diesem Jahr auf den Markt bringen könnte. Vielleicht möchte LG das Rollable im vierten Quartal 2021 unter die Leute bringen.

Das LG Rollable könnte ein echter Hingucker werden. Der Bildschirm des Handys lässt sich vergrößern:

Neue Informationen zum futuristischen Smartphone sind über die jetzt erfolgte Zertifizierung nicht ans Licht gekommen – mal davon abgesehen, dass das Handy Bluetooth 5.2 unterstützen wird.

Früheren Berichten zufolge soll ein Snapdragon der 700er- oder 800er-Serie im LG Rollable für die nötige Leistung Sorgen. Im LG Wing ist der Snapdragon 765G zu finden. Beim LG Wing handelte es sich um das erste Smartphone des „Project Explorer“, dem auch das LG Rollable zugeordnet wird.

Ungewöhnliche Smartphones sind für LG kein Neuland, wie das LG Wing zeigt:

LG Wing vorgestellt

LG: Handy-Sparte ist zum Erfolg verdammt

LGs Smartphone-Sparte ging es schon deutlich besser. In den letzten fünf Jahren hat man hier einen Verlust von rund 3,7 Milliarden Euro eingefahren. Von positiven Prognosen hat man sich schon länger entfernt. Gerüchte über einen möglichen Verkauf der Sparte hat LG bislang zurückgewiesen.