Vanmoof hat große Pläne: Das Startup, das mit seinen schicken E-Bikes für Furore sorgt, nimmt Deutschland stärker ins Visier. Dazu wollen die Niederländer vor allem den Service aufbohren. In sieben deutschen Städten sollen eigene Service Hubs entstehen, die sich unter anderem Reparaturen aller Art widmen werden. GIGA verrät, um welche Städte es sich handelt und was der Hersteller noch plant.

Puristisches Design, vollgestopft mit Technik und verbunden mit einem speziellen Lifestyle-Image: Die elektrischen Fahrräder von Vanmoof werden oft auch als „iPhone unter den E-Bikes“ bezeichnet. Ganz wie bei den Apple-Handys sollten auch die Pedelecs von Vanmoof – so die eigentlich korrekte Bezeichnung – von geschultem Fachpersonal repariert werden. Damit das in Zukunft einfacher geht, hat das niederländische Startup jetzt eine große Service-Offensive in Deutschland angekündigt.

Vanmoof: Fokus auf Deutschland mit neuem Service-Netzwerk

Dazu soll in sieben großen deutschen Städten ein „Netzwerk hochmoderner Service Hubs und zertifizierter Partner-Workshops entstehen“, heißt es. Dort sollen Reparaturen, Testfahrten oder auch Kontrolluntersuchungen angeboten werden. In folgenden Städten sind die Service Hubs von Vanmoof geplant:

  • Hamburg
  • Münster
  • München
  • Köln
  • Bremen
  • Düsseldorf
  • Frankfurt

Darüber hinaus will der Hersteller auch mit zertifizierten Werkstätten zusammenarbeiten, berichtet t3n. Die soll es in Essen, Leipzig, Dortmund, Hannover und Stuttgart geben. Außerdem in Nürnberg, Bonn, Dresden und Karlsruhe. Zusätzlich dazu verspricht Vanmoof auch eine aufgemöbelte App, mit der unter anderem Ferndiagnosen möglich sein sollen.

Beliebte E-Bikes auf Amazon

Eine Alternative zu E-Bikes von Vanmoof ist das Cowboy 3:

E-Bikes und Pedelecs: Das kann das Cowboy 3

Cowboy 3 großer Konkurrent des Vanmoof S3

Vanmoof ist nicht der einzige Anbieter schicker und vernetzter E-Bikes. Ein großer Konkurrent für das Vanmoof S3 ist zum Beispiel das Cowboy 3, das im GIGA-Test (Video oben) einen guten Eindruck hinterlassen hat. „Wer es sorgenfrei, automatisch und digital mag, bekommt hier ein clever geschnürtes Gesamtpaket“, so Kollege Stefan Bubeck in seinem Fazit. Mit einem Preis von 2.290 Euro ist es aber etwas teurer als das Vanmoof S3, das mit Standardausstattung rund 2.000 Euro kostet. Wer sich näher über das Thema informieren will, findet in unserem Themenspezial zu E-Bikes mehr Informationen.