Microsoft hat bekannt gegeben, dass Mitarbeiter und Gäste vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein müssen, wenn sie Gebäude des Konzerns betreten. Das gilt für alle Angestellten in den USA. Zu einer möglichen Impfpflicht in Deutschland und anderen Ländern bleiben Fragen offen.

Microsoft: Covid-19-Impfung wird zur Pflicht

Microsoft hat seine Mitarbeiter in den USA in einem Rundschreiben darüber informiert, dass der Zutritt nur vollständig gegen das Coronavirus geimpften Personen erlaubt wird. Mitarbeiter, Händler und Gäste müssen einen entsprechenden Nachweis vorlegen, bevor sie die Büros von Microsoft betreten dürfen. Die Regelung gilt ab September.

Auf mögliche Ausnahmefälle bereitet sich Microsoft aber auch schon vor. Wer „eine Krankheit oder einen geschützten Grund haben sollte, wie zum Beispiel die Religion“, der ist allem Anschein nach von der Regelung ausgenommen. Zu einer verpflichtenden Impfung außerhalb der USA hat sich Microsoft in dem Rundschreiben nicht geäußert. Es ist also nicht abzusehen, ob die Impfpflicht auch für deutsche Mitarbeiter gilt.

Microsoft rechnet derweil nicht damit, seine Büros schon im September vollständig wieder öffnen zu können. Als frühester Termin wird nun der 4. Oktober 2021 genannt. Von einem ähnlichen Zeitpunkt gehen auch andere US-Konzerne aus. Wer Kinder hat, die noch zu jung für eine Impfung sind, der darf bis Januar 2022 im Home-Office arbeiten (Quelle: The Verge).

Tipps für den Alltag in der Pandemie haben wir hier im Video gesammelt:

Coronavirus: 8 Tipps für den Alltag

Impfpflicht auch bei Google und Facebook

Schon zuvor wurde bekannt, dass auch Mitarbeiter von Google und Facebook einen Impfnachweis mit sich führen müssen, wenn sie ins Büro zurückkehren. Zudem muss eine Maske getragen werden. Ob diese Regelungen auch bei Apple gelten werden, steht noch nicht fest. Hier „beobachtet“ man noch die Situation, sagt Apple-Chef Tim Cook.