Für den chinesischen Konzern Huawei wird die Luft nun auch in Deutschland immer dünner. Die Bundesregierung prüft ein Verbot bestimmter Bauteile, die hierzulande beim 5G-Netzausbau zum Einsatz kommen. In anderen Ländern steht Huawei wegen Spionage-Befürchtungen bereits vor verschlossenen Türen.

 
Huawei
Facts 

Huawei: Mögliches Bauteile-Verbot in Deutschland

Andere Länder haben den Schritt bereits hinter sich, jetzt könnte Deutschland an der Reihe sein. Medienberichten zufolge plant das Innenministerium ein Verbot von „kritischen Komponenten“ chinesischer Hersteller. Auch wenn Huawei hier nicht explizit genannt wird, wäre der Konzern von einem möglichen Ausschluss besonders hart getroffen.

Deutschland könnte dabei sogar noch rigoroser vorgehen und verlangen, dass bereits installierte Bauteile von Huawei wieder aus den 5G-Netzen entfernt werden müssen. Das könnte der Fall sein, wenn nach Meinung des Innenministeriums „die öffentliche Ordnung oder Sicherheit“ bedroht sei, wenn Hersteller als nicht vertrauenswürdig eingeschätzt werden (Quelle: Handelsblatt).

Die Netzbetreiber in Deutschland verwenden bislang Huawei-Produkte. Laut Telekom, Vodafone und Telefónica (o2) werden Bauteile von Huawei allerdings nicht in kritischer Infrastruktur verwendet, sondern kommen nur zum Beispiel bei Funkmasten zum Einsatz. Huawei gilt als der weltweit größte Ausrüster im Bereich der Telekommunikation.

Huawei stellt auch Notebooks her, wie das MateBook D16:

Huawei MateBook D16 Hands-On: Großer Laptop mit Kamera-Tricks Abonniere uns
auf YouTube

In manchen Ländern wie den USA und Großbritannien ist die Verwendung von Huawei-Komponenten in Telekommunikationsnetzen mittlerweile verboten. Die USA haben Huawei zudem mit umfangreichen Sanktionen gestraft. Amerikanischen Unternehmen ist es untersagt, mit Huawei Geschäfte zu betreiben.

Kritik an Huawei wird lauter

Kritische Stimmen zur Verwendung von Huawei-Produkten in Mobilfunknetzen sind in letzter Zeit wieder lauter geworden. Laut dem stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden Konstantin Kuhle würde Deutschland „weltfremd und naiv“ handeln, wenn es die Aktivitäten Huaweis und den damit einhergehenden Einfluss Chinas unterschätze.