Panikmache oder doch berechtigte Sorgen? Die Netzbetreiber in Deutschland und der chinesische Konzern Huawei stellen ihre Beziehungen neu auf. Was die Telekom, Vodafone und Telefónica in Zukunft vorhaben, weist dabei aber ein paar Unterschiede auf.

 

5G: Wo gibt es den LTE-Nachfolger? Und wie schnell ist er?

Facts 

5G in Deutschland: Mit oder ohne Huawei?

In den letzten Wochen sind in der Politik Stimmen lauter geworden, die einen Ausschluss von Huawei beim Aufbau des deutschen 5G-Netzes fordern. Die Bundesregierung bleibt bislang dabei, keinen der Anbieter kategorisch ausschließen zu wollen. Verstärke Sicherheitstests aller Anbieter sollen stattdessen dazu führen, dass mehr Vertrauen geschaffen wird. Aus den USA kommt deswegen heftige Kritik.

Prinzipiell wollen auch die Netzbetreiber in Deutschland nicht auf Technik von Huawei verzichten. Doch im Detail sieht die Bewertung von Huawei dann doch etwas anders aus. Die Telekom hatte Ende November angekündigt, auf Huawei im Kernnetz künftig verzichten zu wollen. Eingesetzte Technik soll hier in den nächsten zwei Jahren ausgetauscht werden, heißt es. Der Austausch erfolge dabei aber lediglich im Zuge der regelmäßigen Erneuerung der Systeme. Von Huawei als Partner im Funkbereich möchte man sich nicht verabschieden, schreibt heise online.

Vodafone und Telefónica setzen auf Huawei

Vodafone möchte ebenfalls nicht auf 5G-Technik von Huawei verzichten, wie golem.de berichtet. Vodafone-Sicherheitschef Oliver Harzheim zufolge würde es „vier bis fünf Jahre“ dauern, um das vorhandene Equipment umzubauen. Ein zeitnaher Einstieg in das 5G-Zeitalter sei damit nicht mehr gegeben. Huawei habe einen „deutlichen Qualitätsvorsprung“. Zudem würden Geräte von Huawei weniger Strom verbrauchen als die der Konkurrenz.

Ist 5G jetzt schon relevant? Die Antworten gibt es hier im Video:

5G Fragen & Antworten: Handy JETZT schon kaufen?

Handy-Bestseller bei Amazon kaufen

Telefónica Deutschland (o2) sieht auch keinen Grund, sich von Huawei zu verabschieden. Die Partnerschaft zu Huawei und Nokia soll weitergeführt werden, heißt es. Die Beschuldigungen gegen Huawei seien laut Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas Teil einer „faktenfreien Diskussion“. Ein Eingriff in deutsche Mobilfunknetze aus China sei nicht möglich: „Wir sind der Herr über unser Netz“.

5G-Technik: Keine Beweise für Hintertüren

Die amerikanische Regierung ist weiter der Meinung, dass Huawei über eingebaute Hintertüren Spionage betreiben könnte. Beweise dafür wurden bis heute nicht vorgelegt. Auch das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat bei Untersuchungen von Huawei-Geräten keine Beanstandungen gehabt.

Bei Huawei von rein chinesischen Produkten zu sprechen sei ohnehin schwierig, heißt es bei Vodafone: „In Huawei-Routern finden wir zum Beispiel heute in der Regel eine Netzwerkkarte von Broadcom aus den USA, eine Platine aus Südkorea, die wiederum einen Chip von Infineon enthält, der in Deutschland produziert wurde.“

Mit den Tipps in unserer Bilderstrecke lässt sich Datenvolumen sparen:

Sollte Deutschland auch beim Aufbau des 5G-Netzes auf Huawei setzen, drohen die USA unter anderem mit einem Ende der Zusammenarbeit der Geheimdienste. Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt ein kategorisches Verbot von Huawei weiter ab.