Erst war es nur ein Gerücht, nun scheint es sich doch als Wahrheit herauszustellen: AMD arbeitet an einer überarbeiteten Version seiner Ryzen-3000-Prozessoren. Auf Amazon wurden die neuen Modelle bereits gesichtet – inklusive Angaben zum Marktstart und Preis. 

AMD Ryzen 3000XT: Neue Prozessoren auf Amazon enthüllt

AMDs aktuelle Prozessorengeneration macht Intel ganz schön das Leben schwer. Beim Händler Mindfactory dominiert AMD bereits seit vielen Monaten die Verkaufscharts – durch den Release der neuen Intel-Prozessoren könnte sich das jedoch ändern. Weil es noch ein paar Monate dauert, bis die heiß erwarteten Ryzen-4000-Prozessoren auf den Markt kommen, macht AMD nun anscheinend einen kleinen Zwischenschritt und soll ab dem 7. Juli 2020 ein paar überarbeitete Versionen seiner beliebtesten Ryzen-3000-Prozessoren anbieten.

Ein Reddit-Nutzer konnte entsprechende Einträge auf der italienischen Webseite von Amazon finden, die kurzzeitig den Ryzen 5 3600XT und den Ryzen 9 3900XT listeten. Inzwischen sind die Seiten zwar wieder offline, zum Glück wurden jedoch Screenshots gemacht, auf denen die Preise der Prozessoren abgebildet sind:

 

AMD Ryzen 9 3900X bei Mindfactory anschauen

AMD ist zurück! Endlich gibt es wieder einen ernstzunehmenden Konkurrenten für Intel:

AMD vs. Intel: Wie sich Intel die Butter vom Brot klauen lässt

Neue AMD-Prozessoren: Teurer als gedacht?

Der AMD Ryzen 5 3600XT wurde bei Amazon für stolze 284,84 Euro gelistet, der Ryzen 9 3900XT soll sogar 569,69 Euro kosten. Sollten sich diese Preise als echt herausstellen, sind die neuen Chips alles andere als ein Schnäppchen. Zum Vergleich: Der „normale“ Ryzen 5 3600X wird für etwa 199 Euro angeboten, der Ryzen 9 3900X kostet nur noch schlappe 409 Euro. Beide Prozessoren sollen am 7. Juli 2020 in den Verkauf starten. Ein Eintrag zum Ryzen 7 3800XT – der ebenfalls erwartet wird – konnte übrigens nicht entdeckt werden.

Bei den veranschlagten Amazon-Preisen dürfte es sich jedoch erstmal nur um Platzhalter handeln. Aktuell geht man davon aus, dass sich die Preise der überarbeiten Versionen an denen der „normalen“ Modelle orientiert. Die Chips sollten also hoffentlich deutlich günstiger verkauft werden. Sollte das nicht der Fall sein, dürfte AMD anfangs auf einer ganzen Menge Prozessoren sitzen bleiben.