Intel

Robert Kohlick

Intel ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der Halbleiter-Produktion. Der Hersteller entwickelt, produziert und verkauft Chipsätze, Grafikchips und Flash-Speicher, ist aber vor allem für seine Desktop- und Mobil-Prozessoren bekannt. 

Ein Marktanteil von mehr als 80 Prozent – Intel ist in der PC-Branche der unangefochtene Platzhirsch, wenn es um CPUs geht. Das Unternehmen wurde im Jahr 1968 in Kalifornien gegründet und beschäftigt mehr als 50 Jahre später rund 100.000 Mitarbeiter.

Da Intel nicht nur Prozessoren produziert, sondern gleichzeitig auf mehreren Hochzeiten tanzt, hat das Unternehmen auch eine Vielzahl von Konkurrenten. Während es sich im PC-CPU-Segment lediglich mit AMD herumschlagen muss, ist der Markt für Flash-Speicher deutlich härter umkämpft. Hier muss sich Intel gegen Firmen wie Samsung und Toshiba behaupten.

Den Anschluss an das immer weiter an Bedeutung gewinnende SoC (System-on-a-Chip)-Geschäft, hat der US-amerikanische Hersteller hingegen komplett verschlafen. Diese Art von Chips kommt vor allem in Smartphones, Tablets und Smart-TVs zum Einsatz.

Trotzdem wächst das Unternehmen immer weiter und konnte das Jahr 2018 mit einem Umsatz von 65,9 Milliarden US-Dollar abschließen. Im Februar 2019 gab Intel bekannt, dass sie ein Grafikkarten-Geschäft auf Weltklasse-Niveau aufbauen wollen.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Produkte und Artikel zu Intel

  • Kampf dem Intel-Monopol: Warum PC-Spieler AMD die Füße küssen sollten

    Kampf dem Intel-Monopol: Warum PC-Spieler AMD die Füße küssen sollten

    AMD ist zurück! Und das nicht erst seit gestern. Trotzdem werden die Produkte des Herstellers von einigen PC-Spielern noch immer als „Hardware zweiter Klasse“ abgetan. Eine Einstellung, die ich nicht teilen kann. Gerade wir PC-Gamer sollten AMD förmlich um den Hals fallen – und das hat gute Gründe.
    Robert Kohlick 21
  • igfxEM.exe: Was ist das?

    igfxEM.exe: Was ist das?

    Bei der täglichen Arbeit unter Windows stößt man auf viele Programme und Prozesse, die man nicht sofort zuordnen kann. So kann es passieren, dass ihr im Task-Manager den Eintrag „igfxEM.exe“ findet.
    Martin Maciej
  • iPhone-Zukunft: Apple gibt Lieferanten einen Korb und wird unabhängiger

    iPhone-Zukunft: Apple gibt Lieferanten einen Korb und wird unabhängiger

    Apple ist nachweislich für die Produktion seiner iPhones auf eine Vielzahl von Lieferanten und ihre Produkte und Entwicklungen angewiesen. Zukünftig möchte der iPhone-Hersteller allerdings nicht nur wie bisher Prozessoren selber entwickeln, sondern auch eigene Mobilfunkchips integrieren.
    Sven Kaulfuss 2
  • Intel Turbo Boost: Automatische Übertaktung (de)aktivieren – so geht's

    Intel Turbo Boost: Automatische Übertaktung (de)aktivieren – so geht's

    Der Intel Turbo Boost übertaktet automatisch den Prozessor, wenn dieser an seine eigentliche Leistungsgrenze gerät. Besonders Anwendungen, die nur auf einen Prozessorkern zugreifen, können so von einer höheren Single-Thread-Leistung profitieren. Aber auch Spiele und Software, die die gesamten CPU ausreizen, haben so noch etwas Luft nach oben.
    Thomas Kolkmann
  • Tiger Rapids: Hat Intel das Notebook der Zukunft erfunden?

    Tiger Rapids: Hat Intel das Notebook der Zukunft erfunden?

    Die Frage, wie das Notebook der Zukunft aussieht, ist weiterhin offen: Werden sich 2-in-1-Geräte, die sowohl Tablet als auch Notebook sind, durchsetzen oder werden Notebooks eine andere Richtung einschlagen? Intel macht mit einem wirklich interessanten Prototyp einen Vorschlag.
    Florian Matthey 2
  • Macs mit Smartphone-Prozessor: Apple wildert bei Intel

    Macs mit Smartphone-Prozessor: Apple wildert bei Intel

    Apple soll für 2020 bekanntlich nach einer 15-jährigen Partnerschaft eine Loslösung vom Chip-Hersteller Intel planen. Um selbst Chips für den Mac entwickeln zu können, stellt das Unternehmen viele neue Experten ein – und wirbt diese ausgerechnet von Intel ab.
    Florian Matthey
  • Macbook Pro mit 32 GB RAM: Intel sorgt für Verspätung

    Macbook Pro mit 32 GB RAM: Intel sorgt für Verspätung

    Fans des MacBook Pro, die ihr Notebook gerne mit 32 GB RAM ausstatten würden, müssen möglicherweise noch bis 2019 warten. Schuld daran könnte Intels verspätete Vorstellung der dafür notwendigen „Cannon Lake“-Prozessoren sein.
    Holger Eilhard
* gesponsorter Link