Der E-Bike-Boom in Deutschland hält an, sodass Bosch die Branche mit immer neuen Verbesserungen versorgen will. 2020 wird das Unternehmen zwei Probleme angehen, die Pedelec-Besitzer plagen.

Bosch will E-Bikes leichter machen

Einer der größten Nachteile von E-Bikes ist ihr hohes Gewicht. Pedelecs können gerne mal 20 Kilogramm wiegen. Das liegt einerseits am Elektromotor, andererseits aber auch an der Batterie, die am Fahrrad verbaut sein muss, damit ein E-Bike überhaupt funktioniert. Beim Motor will Bosch ab dem nächsten Jahr ordentlich abspecken. Aktuell wiegt ein Mittelmotor von Bosch 4 kg. Ab 2020 sollen es nur noch 2,9 kg sein – eine Reduzierung von immerhin über 25 Prozent. Das Gehäuse soll dabei viel kleiner ausfallen, sodass der Motor nicht mehr so stark ins Auge gefällt. Bosch hat dafür das Design stark überarbeitet, wodurch auch die Effizienz und der Antritt steigen sollen. Ein geringerer Energiebedarf sorgt dafür, dass man höhere Reichweiten erreicht. Doch Bosch hat noch mehr in Planung.

Das darf auf einem E-Bike auf keinen Fall fehlen

Reichweite von Pedelecs soll steigen

Die sogenannte „Powertube“, der spezielle Rahmenakku, den Bosch entwickelt hat, wird auch aktualisiert. Statt 500 Wh soll die 2020er-Powertube satte 600 Wh leisten. In Kombination mit dem noch effizienteren Motor wird das für spürbar höhere Laufzeiten von E-Bikes sorgen. Einen Nachteil hat der größere Akku aber: er kann nicht nachgerüstet werden. Die neue Powertube ist länger und passt somit nicht in die Halterungen der bisherigen Modelle. Hersteller von Pedelecs werden also ihre neuen Modelle speziell für den 2020er-Motor und -Akku anpassen müssen, um von den Vorteilen profitieren zu können.

So sieht der E-Bike-Markt aktuell in Deutschland aus:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top-10-Pedelecs: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland

Bosch als Innovationstreiber auf dem E-Bike-Markt

Der E-Bike-Boom in Deutschland aber auch in anderen Ländern sorgt dafür, dass sich Bosch immer stärker in dem Bereich engagiert und neue Produkte entwickelt. Erst kürzlich hat Bosch das „eBike ABS“ entwickelt, das wir in der Form bisher nur aus dem Auto oder vom Motorrad kennen. Es soll Stürze in Extremsituationen verhindern. Gleichzeitig entwickelt Bosch die eigenen Motoren und Akkus immer weiter, um der Konkurrenz voraus zu sein. Günstig sind die Komponenten aber nicht. E-Bikes mit Bosch-Motoren sind eher im oberen Preissegment verbaut – leisten dort aber gute Arbeit. Es wird spannend sein zu sehen, welche Innovationen Bosch noch so in der Hinterhand hat.