Als neue Alternative zum Thermomix von Vorwerk präsentiert sich der Cookit von Bosch. Preislich gesehen ist er zwar kein Schnäppchen, doch in manchen Bereichen steht er sogar besser da als der Thermomix. Er lässt sich sogar per Sprache steuern.

 

Bosch

Facts 

Bosch Cookit: Neue Thermomix-Alternative ist da

Eigentlich wollte der Hersteller Bosch schon im Frühjahr mit seiner eigenen Küchenmaschine angreifen, doch daraus ist letztlich nichts geworden. Nun steht die Alternative zum Thermomix aber auf der Webseite von Bosch zum Kauf bereit. Er ähnelt in vielen Bereichen dem Original aus dem Hause Vorwerk, möchte aber keine Kopie sein. Ein Fokus liegt bei der Steuerung, die auch über Amazon Alexa erledigt werden kann. Insgesamt ist das Gerät von Bosch mehr im Smart-Home-Segment platziert.

Der Bosch Cookit verfügt über einen Topf mit einem Fassungsvermögen von 3 Litern, was 0,8 Liter mehr sind als beim Thermomix TM6. 24 Automatikprogramme (wie zum Beispiel Teig kneten oder Dampfgaren) sowie ein manueller Modus stehen zur Verfügung. Hinzu kommen viele Schritt-für-Schritt-Anleitungen, damit auch wirklich jedes Rezept gelingt.

Im Paket des Bosch Cookit befindet sich viel Zubehör:

Der Hersteller hat sich ein „Advanced Temperature System“ überlegt, bei dem das Anbraten mit bis zu 200 Grad geschieht. Die niedrigste Temperatur des Cookit liegt bei 37 Grad, was sich besonders für Babynahrung eignet. Einfache Aufgaben wie in Scheiben schneiden, etwas zerkleinern, raspeln oder verrühren übernimmt der Cookit ebenso wie das Kochen selbst, Fermentieren, Warmhalten, Aufkochen lassen oder Dampfgaren.

Bosch Cookit beim Hersteller anschauen

Mehr zum Bosch Cookit gibt es hier im offiziellen Video:

Bosch Cookit: Die neue Alternative zum Thermomix

Bosch Cookit: Steuerung per Sprache

Bosch sieht seinen Cookit als Teil des Smart Home. Die Küchenmaschine kann über WLAN mit dem Internet verbunden werden, um zum Beispiel neue Rezepte herunterladen zu können. Die Steuerung läuft entweder über die Knöpfe an der Maschine selbst oder über die Home-Connect-App des Herstellers. Alternativ lässt sich der Cookit auch über Amazons Sprachassistentin Alexa steuern („Alexa, frage Cookit nach der Restlaufzeit“).

Bosch verkauft seinen Cookit ab dem 16. Juni 2020 über seinen eigenen Online-Shop. Für den Multikocher mit diversem Zubehör werden 1.299 Euro fällig. Bosch plant zudem, dass Kunden den Cookit „live erleben“ können, hat dazu aber noch keine Einzelheiten genannt. Als besonders günstige Alternative bietet sich der Krups Cook4Me+ an, der bei Amazon schon für etwas mehr als 150 Euro zu bekommen ist.