Nintendo Switch: Darum ist die Konsole schwächer als Xbox One und PS4

Robert Kohlick

Obwohl die Nintendo Switch mehrere Jahre nach Xbox One und PS4 auf den Markt kam, bleibt die Leistungsfähigkeit der Konsole weiter hinter der Konkurrenz zurück. Nun erklärt Nintendo, warum man sich dafür entschieden hat. 

Nintendo Switch: Warum man sich für schwächere Hardware entschieden hat

Wer die reinen Hardware-Spezifikationen von Xbox One, PS4 und Nintendo Switch gegenüberstellt, wird schnell feststellen, dass die Nintendo-Konsole mit Abstand das geringste Leistungspotenzial bietet – und das, obwohl sie erst 3,5 Jahre nach der Konkurrenz an den Start ging. Trotzdem verkauft sich die Nintendo Switch wie geschnitten Brot – und das aus gutem Grund.

In einer Frage-Antwort-Runde für Investoren hat Nintendos Executive Officer Ko Shiota nun klargestellt, warum man sich bei der Konzeption der Konsole nicht auf die Leistungsfähigkeit der Hardware fokussiert hat:

„Nintendo Switch geht über das hinaus, was wir uns im Laufe der Entwicklung vorgestellt haben. Ein Produkt wie die Switch wäre nicht entstanden, wenn wir einfach auf den Technologiezug aufgesprungen wären und an der Entwicklung von Hardware mit höchsten Ansprüchen gearbeitet hätten.

Die von uns entwickelte Hardware ist ein spezielles System zum Spielen von Spielen, und als ein spezielles Videospielsystem sollte es ein Gerät sein, das es den Menschen ermöglicht, qualitativ hochwertige Spielerlebnisse auf die Art und Weise zu genießen, die für sie in einer bestimmten Situation am bequemsten ist. Bei der Entwicklung unserer Hardware sind wir ständig auf der Suche nach Technologien, die diese Art von Erfahrungen am besten ermöglichen, und untersuchen, wie wir sie auf einzigartige, Nintendo-ähnliche Weise anbieten können.“

Nintendo Switch bei MediaMarkt anschauen*

Auf der Nintendo Switch gibt es sehr viele interessante Koop-Spiele. Wir haben unsere Favoriten in der Redaktion mal zusammengefasst:

Nintendo Switch: Unsere liebsten Koop-Spiele.

Nintendo Switch: Erfolgreiche Konsole trotz schwacher Hardware

Jetzt haben wir es also nochmal schwarz auf weiß: Nintendo hat sich ganz bewusst dazu entschieden, eine andere Strategie als seine direkten Mitbewerber zu fahren. Statt reiner Hardware-Power setzt man im Unternehmen auf innovative Konzepte, die eine Lücke im Markt schließen, welche nicht von PlayStation und Xbox abgedeckt werden.

Im Falle der Nintendo Switch ist einer der größten Selling Points klar: die Portabilität. Während Xbox One und PS4 erst mit der Steckdose und einen Bildschirm verbunden werden müssen – und die Konsolen im direkten Vergleich auch noch schwer und klobig sind – kann man die Switch jederzeit in einer Tasche oder einem Rucksack dabeihaben und auch unterwegs spielen. Dass man auf diese Weise nicht die gleiche grafische Qualität zu sehen bekommt, welche die Konsolen der Konkurrenz bieten, nehmen viele Spieler dafür gerne in Kauf.

Ihr habt schon alle bekannten Spiele für die Switch durchgespielt und sucht nach neuem Futter? Hier findet ihr einige der besten Indie-Perlen für die Konsole: 

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Nintendo Switch: Unsere Geheimtipps auf der Hybrid-Konsole

Und sind wir mal ehrlich: Die meisten Spieler werden die Konsolenwahl nicht allein von der Hardware abhängig machen, sondern viel eher einen Blick auf das Line-Up an verfügbaren Spielen sowie der Konsolenverteilung im Freundeskreis werfen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung