Während es in manchen deutschen Regionen weiterhin kein mobiles Internet gibt, soll Nokia nun an einem ganz anderen Ort für schnelle Verbindungen sorgen. Zusammen mit der NASA ist es bald schon möglich, vom Mond zur Erde zu telefonieren und Videos auszutauschen. Der Hintergrund leuchtet ein.

Artemis-Programm: Nokia baut LTE-Netz auf dem Mond

Das erste LTE-Netz außerhalb der Erde soll von Nokia realisiert werden. Wie der finnische Hersteller jetzt bekannt gab, hat man den Zuschlag für den Aufbau von 4G-Verbindungen auf unserem lunaren Begleiter von der US-Behörde NASA erhalten. Hierbei soll es weniger um einen Proof-of-Concept gehen, sondern tatsächlich eine stabile und schnelle Kommunikation zwischen Erde und Mond ermöglicht werden.

Nokia 8.3 5G bei Amazon anschauen

Hintergrund ist der Plan der NASA, ab dem Jahr 2024 wieder bemannte Missionen zum Mond durchzuführen. Astronauten sollen dabei nicht nur den Mond besuchen, sondern dort eine permanente Siedlung aufbauen. Als Teil des Artemis-Programms der NASA ist Nokia nun auserkoren worden, Telefonie- und Internetverbindungen zu ermöglichen. Hierbei soll es ausdrücklich nicht nur um einfache Gespräche gehen, sondern auch um den Austausch von Bildern und Videos.

Nokia hat derweil versichert, dass die LTE-Verbindung bis zum Ende des Jahres 2022 stehen soll. Als Partner für die nötige Logistik steht der amerikanische Spezialist Intuitive Machines bereit. Das Unternehmen aus Texas hat bereits Erfahrungen mit einer eigenen Mondlandefähre sammeln können. Mit Nokias 4G-Technik soll es auch möglich werden, Mondfahrzeuge per Fernbedienung von der Erde aus zu steuern.

Mehr zum Artemis-Programm gibt es hier im Video:

NASAs Artemis-Programm: Siedlung auf dem Mond

Nokias Mond-LTE ist nur der Anfang

Obwohl sich das Projekt noch in einer frühen Planungsphase befindet, möchte Nokia gleich in die Zukunft schauen. LTE auf dem Mond soll nur der Anfang sein, denn auch 5G-Verbindungen können laut Hersteller möglich werden. Es bleibt zu hoffen, dass die ländlich geprägten Regionen in Deutschland bis dahin zumindest über 4G verfügen.