Apple macht wieder Träume war, denn das iPhone 12 ist mal wieder ein größerer Schritt für den US-Hersteller und natürlich auch für die Kunden – neues Design, neue Technologie, neue Größen. Es gibt viel, worüber es sich lohnt zu sprechen. Legen wir los ...

 

iPhone 2020

Facts 

iPhone 12 und iPhone mini: Groß und Klein im neuen Design

Die größte Überraschung ist sicherlich Apples Mut zur kleinen Größe. Die Android-Konkurrenz wird nämlich immer größer, Apple jedoch bringt ausgerechnet jetzt mit dem iPhone 12 ein Handy im frischen Design, was wieder voll und ganz in die Hand passt – das iPhone 12 mini mit einem 5,4-Zoll-Display. Klein sind aber nur die Abmessungen, denn der Rest ist identisch zum größeren, „normalen“ iPhone 12 mit 6,1-Zoll-Display. Apropos Display: LCD ist Geschichte, auch die beiden „günstigen“ iPhones besitzen jetzt OLED-Bildschirme, in Cupertino heißt dies „Super Retina XDR Display“. Damit wächst dann auch gleich mal die Auflösung, die verdoppelt sich kurzerhand im Vergleich zum iPhone 11.

iPhone 12 bei Apple ansehen

Selbstverständlich möchte man nicht, dass ein einfacher Sturz dieses Wunder an Bildschirm zerstört. Damit dies nicht passiert, spendiert Apple dem Handy einen besseren Schutz – genannt „Ceramic Shield“. In Tests bei Apple soll dieser „Schutzschild“ die Robustheit um den Faktor 4 verbessert haben, beeindruckend.

Das iPhone 12 und iPhone 12 mini funken erstmals auch im neuen 5G-Netz. Wichtig zu wissen: Allein die US-Modelle erhalten unterstützen fürs noch schnellere mmWave, EU-Kunden werden da etwas benachteiligt, etwas bedauerlich. Keine Ungleichheiten existieren wiederum beim verbauen Chip. Den Apple A14 kennen wir schon vom neuen iPad Air der 4. Generation, es ist der erste Smartphone-Chip im 5nm-Design der jetzt in Serie geht.

Auch wenn das iPhone 12 und iPhone mini weiterhin „nur“ eine Dualkamera-Konfiguration besitzen, so wurde dies dennoch verbessert. Besonders die neue Weitwinkeloptik ist mit einer Blende von f/1.6 extrem lichtstark.

Apples neue Displaygröße – 5,4 Zoll, der neue Mini mit dem Apfel drauf:

iPhone 12 mini: Die kleine Überraschung von Apple (Herstellervideo)

Comeback von MagSafe

Innovativ wird's dann noch mal auf der Rückseite, denn „MagSafe“ feiert seine ungewöhnliche Rückkehr ins Apple-Ökosystem, jetzt für iPhone-Nutzer. Was hat es damit auf sich? Die Rückseite des iPhones besitzt neben Qi-Spulen für eine kabellose Ladung nun auch Magneten. So können Ladekabel aber auch Hüllen und vieles mehr zielgereichtet und wie von Magie ausgerichtet werden – „snap“ und fertig. Im Lieferumfang gibt's das aber nicht, all dies will zusätzlich bezahlt werden. Auch wie Kopfhörer und Netzteil, die fehlen nämlich wie zuvor schon vermutet. Allein ein Lightning-auf-USB-C-Kabel liegt bei, mehr nicht.

MagSafe ist zurück:

MagSafe fürs iPhone: So funktioniert es (Herstellervideo)

 

Preise und Verfügbarkeit

Bei den Speichergrößen haben Kunden die Wahl zwischen 64, 128 und 256 GB. Günstiger wird's aber nicht, wenn wir ehrlich sind, so zahlen wir fürs iPhone 12 mini mit 64 GB Speicher mindestens 778,85 Euro – so viel wie bisher für ein iPhone 11 mit 6,1-Zoll-Display. Das iPhone 12 wiederum kostet mindestens 876,30 Euro. Letzteres kann bereits diese Woche ab dem 16. Oktober vorbestellt werden. Länger dauert es beim kleineren iPhone 12 mini, hierfür nimmt Apple Bestellungen erst ab dem 6. November an. Wer noch mehr will, der sollte sich übrigens mal das neue Apple iPhone 12 Pro und Pro Max anschauen, auch die Profi-Modelle wurden jetzt vorgestellt.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?