Das Coronavirus überlebt sehr viel länger auf glatten Oberflächen – wie zum Beispiel Displays von Smartphones – als bisher angenommen. Einer neuen Studie zufolge sollten Handybesitzer ihr Smartphone häufiger reinigen. Panik ist dabei natürlich nicht angebracht, denn es gibt auch erfreuliche Nachrichten zu dem Thema.

 

Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht

Facts 

Coronavirus: Studie belegt Langlebigkeit auf Handys

Einer neuen Studie der australischen Wissenschaftsbehörde Csiro zufolge, die jetzt in der Zeitschrift „Virology Journal“ veröffentlicht wurde, kann das Coronavirus unter bestimmten Umständen viel länger auf glatten Oberflächen überleben als bislang gedacht. Frühere Untersuchungen zeigten vermeintlich, dass das Virus nur wenige Tage weiterlebt. Der jetzt veröffentlichten Studie nach überlebt das Virus fast einen Monat, wenn es auf dem Display von Smartphones keinen hohen Temperaturen oder Sonnenschein ausgeliefert ist.

Displayreiniger ohne Alkohol bei Amazon anschauen

Die Überlebenschance des Coronavirus auf glatten Oberflächen hängt stark von der Temperatur ab, was für den Herbst und Winter keine guten Nachrichten sind. Je höher die Temperatur, desto früher stirbt das Virus auf Handys und mit Kunststoff überzogenen Geldscheinen ab, so das Fazit. Dazu Debbie Eagles, die in Australien als stellvertretende Direktorin des Zentrums für Seuchenvorsorge tätig ist: „Bei 20 Grad Celsius, also etwa Raumtemperatur, fanden wir heraus, dass das Virus extrem robust ist und 28 Tage lang auf glatten Oberflächen wie Glas von Handybildschirmen und Kunststoff-Geldscheinen überlebt.“

Liegt die Temperatur bei 30 Grad Celsius, dann verringert sich die Lebensdauer auf 7 Tage. Bei 40 Grad Celsius sind es nur noch 24 Stunden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Experimente im Dunkeln und unter Laborbedingungen durchgeführt wurden. Sonnenschein kann dabei helfen, das Virus schneller abzutöten, heißt es.

Wie gut ist euer Handyvertrag? 

Wann ist ein Handytarif gut? Wir rechnen nach!

 

Coronavirus: Smartphones als Risiko?

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zufolge gibt es bislang keine Fälle, bei denen sich Menschen mit dem Coronavirus über kontaminierte Oberflächen angesteckt haben. Schmierinfektionen können aber weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Das Handy richtig zu reinigen sollte neben dem Händewaschen unbedingt weiter praktiziert werden.