Meine iPhone ist normalerweise dazu verdingt, mir über Jahre treue Dienste zu leisten – ich bin halt typischer Langzeitnutzer. Doch im Herbst wird's eng für den „alten Schinken“, denn das iPhone 12 umgarnt meine Sinne – am Ende wohl erfolgreich. Warum nur werde ich schwach? Verrate ich euch in der aktuellen Ausgabe der Wochenend-Kolumne.

 

iPhone 2020

Facts 

Schon in früheren Ausgaben der Wochenend-Kolumne erwähnte ich meine „Ausdauer“. Nicht gemeint ist damit meine physische Kondition oder die Potenz meiner Lenden, sondern vielmehr die Nutzungsdauer meiner Smartphones. Mein iPhone 5 diente mir beispielsweise über 5 Jahre, wenngleich die Nachfolger versuchten mir immer wieder schöne Augen zu machten. Doch erst das iPhone 7 eroberte vor knapp 3 Jahren dann mein Herz, immerhin musste Nummer 5 ja fortan ohne iOS-Updates mehr auskommen – irgendwann endet auch einmal der großzügigste Apple-Support.

Meine neue Apple-Liebe: Das iPhone 12 mit 5,4-Zoll-Display

Doch in den nächsten Jahren wird das 7er noch weitere System-Updates erhalten – typisch Apple und für mich dann ein Grund, dem Handy noch eine Weile treu zu bleiben. So auch mein ursprünglicher Plan, doch der gerät nun ins Wanken. Der Grund meiner „Fahnenflucht“ heißt iPhone 12. Warum nur fasziniert mich ausgerechnet jetzt das neue Apple-Handy? Letztlich schreibe ich doch schon seit Monaten entsprechende News-Artikel darüber und weiß letztlich mehr oder weniger, was mich erwartet.

Günstig wie nie: AirPods Pro bei Amazon

Der Groschen fiel beim Blick auf den aktuellen Größenvergleich in dieser Woche. Da lag das neue Standardmodell mit 5,4-Zoll-Display (als Dummy, also eine funktionsuntüchtige Attrappe) ausgerechnet neben einem iPhone SE (entspricht der Form eines iPhone 5) und einem iPhone 7 – für mich Liebe auf dem ersten Blick. Für mich steht nämlich auch im Jahr 2020 noch fest: Mein iPhone muss in die Hosentasche passen – basta! Beim 7er klappt dies noch gerade so, größer ist keine Option. Deutlich sehe ich das im Vergleich mit meinem „Android-Spielzeug“, ein Xiaomi Redmi Note 6 Pro (6,1-Zoll-Display). Da könnte ich mir auch gleich ein Frühstücksbrettchen als Suspensorium vors Gemächt hängen.

Das letzte wirklich kompakte Apple-Handy war das originale iPhone SE, dessen Form dem iPhone 5 entspricht:

iPhone SE im Test

Das iPhone 12 mit 5,4-Zoll-Display wird nun dagegen sogar noch kompakter als das 7er, bietet aber trotzdem mehr Bildschirmfläche – und all dies im von mir abgöttisch geliebten Design meines alten iPhone 5. All die anderen technischen Raffinessen wie ein OLED-Bildschirm, eine vernünftige Dual-Kamera oder auch die neue 5G-Technik nehme ich gerne mit in Kauf, es ist aber der Formfaktor, der mich am Ende verführt.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Neues Alleinstellungsmerkmal für Apple

Apple könnte ... nein, Apple wird damit einen weiteren Erfolg feiern. Das iPhone 12 wäre doch somit eines der wenigen, wenn nicht gar das einzige, kompakte Smartphone mit High-End-Technik. Bei den Android-Kollegen gibt's so etwas schon lange nicht mehr. Die laufen dort alle mit ihren Holzbrettern im Schritt rum, ohne mit der Wimper zu zucken – welch grausame Vorstellung.

Kurz und gut: Apple liefert mir dieses Mal wirklich einen schwergewichtigen Grund für den vorzeitigen Wechsel. Und ob das iPhone 12 nun etwas billiger oder teurer wird, ist für mich dann diesbezüglich auch egal. Liebe macht halt blind und fühlt sich doch so gut an, zumindest, wenn die Angebetete sich derart verführerisch gibt.

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.