Das hat sich Motorola wohl anders vorgestellt: Mit dem Edge+ genannten Top-Smartphone wollte der Traditionshersteller ein Comeback in der Handy-Oberklasse feiern. Im Test von DxOMark zeigt sich aber, dass der Konzern bei der Kamera noch weit hinter der Konkurrenz liegt.

Nach Jahren der selbstgewählten Abstinenz hat Motorola mit dem Edge+ wieder ein echtes Flaggschiff-Smartphone im Angebot, das Apple, Samsung und Co. das Fürchten lehren soll. Das zeigt sich bereits beim Preis, denn in den USA soll das Handy 1.000 US-Dollar kosten. Wie viel das Top-Smartphone hierzulande kosten wird, hat Motorola zwar noch nicht verraten – angesichts des enttäuschenden Kameratests bei DxOMark sollte der Preis aber besser nicht allzu hoch ausfallen.

Motorola Edge+: Nur 113 Punkte im Kameratest von DxOMark

Magere 113 Punkte vergeben die Kamera-Experten dem Motorola Edge+. Damit platziert sich das Smartphone unter anderem hinter dem fast anderthalb Jahre alten Samsung Galaxy S10 5G und auch deutlich günstigere Handys wie das OnePlus 7 Pro konnten mit 114 Punkten besser abschneiden. Von einem Platz auf dem Treppchen ist das Motorola Edge+ weit entfernt: Die Goldmedaille geht noch immer an das Huawei P40 Pro mit 128 Punkten, gefolgt vom Honor 30 Pro mit 125 Punkten und dem Oppo Find X2 Pro mit 124 Punkten.

Smartphone-Bestseller auf Amazon

Smartphone-Kameras sind in den vergangenen Jahren immer besser geworden: 

Smartphone-Kameras: Wie sind sie eigentlich so gut geworden? – TECHfacts

Motorola Edge+ im Kameratest: Scharfe Details, enttäuschender Dynamikumfang

Trotz des insgesamt eher enttäuschenden Ergebnisses hat aber auch die Kamera im Motorola Edge+ einige Stärken. Im Test loben die Experten von DxOMark etwa die hohe Detailschärfe, die der 108 MP starke Kamerasensor aus den Bilden herausholt. Ebenfalls positiv fallen etwa Belichtung und Weißabgleich auf sowie das Bildrauschen, das gut kontrolliert wird. Zu kritisieren gibt es unter anderem zu weiche Details bei mittleren Zoomstufen oder untersättigte Himmelaufnahmen und zu warme Tönen bei Innenaufnahmen. Auch der Dynamikumfang lässt zu wünschen übrig.

Um mit der absoluten Crème de la Crème mithalten zu können, muss Motorola bei der Kamera also noch eine Schippe drauflegen.