Nokias Marktanteil in Europa schwindet immer mehr. Neuen Zahlen zufolge hat sich der Absatz in europäischen Ländern innerhalb nur eines Jahres halbiert. Von der Schwäche Huaweis konnte Nokia nicht profitieren. Auch in Deutschland greifen immer mehr Kunden zu Smartphones der Konkurrenz.

 

HMD Global

Facts 

Nokia: Marktanteil in Europa halbiert

HMD Global hat es als Hersteller von Nokia-Handys nicht geschafft, von der Schwäche Huaweis zu profitieren. Obwohl sich der Marktanteil von Huawei mittlerweile im freien Fall befindet, lassen sich Kunden nicht von Nokia-Smartphones überzeugen, wie neue Zahlen deutlich machen. Ganz im Gegenteil geht es auch für Nokia deutlich bergab.

Berechnungen von Counterpoint Research zufolge ist HMD Global im ersten Quartal des Jahres 2021 nur noch für weniger als 2 Prozent aller Handy-Verkäufe in Europa verantwortlich. Im Vergleich zum Vorjahresquartal haben sich die Absatzzahlen halbiert. In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 gingen noch rund 1,7 Millionen Nokia-Handys über die Ladentheke. Diese Zahl ist nun auf rund 850.000 verkaufte Einheiten in Europa gesunken, wie PhoneArena berichtet.

Auch in Deutschland gibt es für HMD Global noch viel Luft nach oben. StatCounter zufolge liegt der Anteil hierzulande bei lediglich 0,6 Prozent. Von einem massiven Absturz im letzten Jahr kann allerdings nicht die Rede sein. Im März 2020 lag der Anteil in Deutschland bei 0,7 Prozent.

Bei klassischen Handys kann HMD Global durchaus auf Erfolge verweisen. Hier empfiehlt sich ein Blick auf die Neuauflage des Nokia 8000:

Nokia 8000: Handy-Klassiker kehrt als Neuauflage zurück

Nokia: Kaum neue Handys veröffentlicht

Der Hauptgrund für den Absturz Nokias dürfte keine große Überraschung darstellen. Im ersten Quartal 2021 hat man nur ein einziges Smartphone auf den Markt gebracht. Das günstige und recht dürftig ausgestattete Nokia 1.4 hat nicht gerade für einen bahnbrechenden Erfolg gesorgt. Bei Amazon Deutschland ist das im Februar 2021 mit Android 10 veröffentlichte Handy nicht zu bekommen. Selbst im offiziellen Shop von Nokia wird das Handy als „nicht vorrätig“ bezeichnet.

Ansätze wie eine neue Leitlinie zur Benennung der Nokia Smartphones haben ebenso wenig verfangen, wie es aller Voraussicht nach die Entscheidung tun wird, es den großen Handyherstellern nachzutun und bei künftigen Modellen auf ein Netzteil zu verzichten. HMD Global muss sich für Nokia etwas anderes einfallen lassen.