Immer mehr Hersteller stellen ihr Angebot auf Elektroautos um. Jetzt ist auch Sportwagen-Legende Maserati mit dabei. 2024 wollen die Italiener mit dem GranTurismo Folgore eine neue Leistungsspitze der Elektromobilität auf den Markt bringen – und sagen damit Porsches Elektro-Erfolgsmodell Taycan den Kampf an.

Es ist eine Krux mit den E-Autos: Eigentlich sind Elektromotoren zu extremer Leistung fähig. Gleichzeitig haftet den Stromern oft ein Ruf der Langeweile an, von Emotionslosigkeit als könnten nur stampfende Kolben und literweise verbrannter Kraftstoff Fahrspaß mit sich bringen. Hersteller sehen das inzwischen aber immer öfter anders. Das gilt auch für Maserati.

Maserati macht auf E-Auto: GranTurismo wird Stromer der Extraklasse

Der Sportwagen-Traditionalist aus Italien wird das Modell GranTurismo neu auflegen. Neben zwei Verbrenner-Versionen ist auch eine als reines E-Auto vorgesehen, genannt GranTurismo Folgore, italienisch für Blitz. Der elektrische Sportwagen ist im Gegensatz etwa zu Modellen aus dem VW-Konzern also keine eigenständige Entwicklung für den Elektroantrieb.

Trotzdem sollen die Werte überzeugen können: Der GranTurismo Folgore kommt mit drei E-Motoren, Dual-Motor hinten und ein einfacher an der Vorderachse. Jeder davon soll bis zu 300 kW leisten. Zum Aufladen soll 800-Volt-Technologie zum Einsatz kommen. Der geplante 92,5-kWh-Akku sollte für eine zügige Performance an der Schnellladesäule ausreichen.

Überzeugen will man aber, wie es sich für einen Sportwagen gehört, unterwegs, nicht im Stand. Dafür soll unter anderem das Batterie-Layout in T-Form sorgen. Es lässt den Platz für die Sitze frei und ermögliche so einen extrem niedrigen Aufbau und tiefen Schwerpunkt, heißt es in Maseratis Mitteilung. Mit einer Höhe von 1,353 m will der GranTurismo das bisher flachste Elektroauto überhaupt sein.

Im Innern setzen die Italiener auf vollständig in Eigenregie entwickelte Software, Updates „over the air“ und hohe digitale Sicherheitsstandards, die Kunden in der Luxusklasse wohl auch zurecht erwarten dürfen. Ein Infotainment-System wird ebenso mit an Bord sein wie ein Heads-up-Display, letzteres allerdings als Zusatzausstattung.

Für Sparer ist der Maserati nichts, da kommen eher andere E-Autos in Frage:

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

Erstes Elektroauto von Maserati: Wichtigste Fragen bleiben offen

Maserati hat bereits angekündigt, auch weitere Modelle elektrifizieren zu wollen. Mit der geplanten Vorstellung im kommenden Frühjahr für den GranTurismo Folgore und dem Marktstart in 2024 wird dies allerdings der erste Stromer der Italiener. Bisher behält man zwei der wichtigsten Informationen für sich: Preis und Reichweite kennen wir noch nicht. Zumindest Ersterer dürfte nicht ohne sein.