Toyota ist spät dran mit seinen E-Autos. Noch in diesem Jahr soll aber das zweite Modell der elektrischen bZ-Serie starten. Es könnte zur echten Alternative für Tesla-Fans werden. Doch deutsche Kunden stehen vor einem Problem.

Toyota fordert Tesla heraus: Dieses Elektroauto ist eine echte Kampfansage

Toyota will noch in diesem Jahr ein neues E-Auto rausbringen, das mit einem attraktiven Preis überzeugen soll. Geplant ist eine Elektro-Limousine in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller BYD, der in Kürze mit seinen eigenen Stromern den deutschen Markt erobern will. Für den bZ3 von Toyota sieht es danach jedoch nicht aus.

Produktion und Verkauf der E-Limousine aus der beyond-Zero-Reihe (bZ) von Toyota sollen noch 2022 in China beginnen (Quelle: IT-Times). Das Modell ist ein Schritt in der Zusammenarbeit des japanischen Traditionsunternehmens und des deutlich jüngeren Konzerns aus China, der sich immer mehr auf das Automobilgeschäft stützt – mit Erfolg. Das Modell Han von BYD gilt als ernsthafte Konkurrenz für Teslas Model S und wird Ende Oktober auch in Deutschland angeboten.

Der bZ3 von Toyota hingegen könnte Tesla aus der anderen Richtung angreifen: Die Limousine soll etwas größer werden als bekannte Corolla und dürfte damit direkt in Konkurrenz zum Model 3 von Tesla geraten. Mit einem Kampfpreis setzt man die Amerikaner unter Druck: 200.000 Yuan will Toyota in China nehmen. Umgerechnet wären das aktuell knapp 29.000 Euro.

Teslas Preis in China stieg Anfang des Jahres auf umgerechnet rund 38.000 Euro. Allerdings wird Toyota ersten Leaks zufolge bei der Leistung nicht an Tesla herankommen. Wie es mit der Reichweite aussieht, ist noch unklar. Da der bZ3 wie der auch in Deutschland bereits erhältliche bZ4X auf der e-TNGA-Plattform basieren wird, sollten bis zu 513 km wie beim SUV eigentlich kein Problem sein.

Der bZ4X ist das bisher einzige E-Auto von Toyota in Deutschland:

Toyota zeigt das Concept Car bZ4X in einem Teaser

Neuer Toyota-Stromer auch in Deutschland?

Die Kooperation zwischen BYD und Toyota könnte sich hier positiv auswirken. Die Chinesen sollen für den Elektromotor und die Batterie im bZ3 verantwortlich sein. Weitere Details gibt es bisher kaum. Der Haken für deutsche Interessenten: Der bZ3 soll vorerst nur in China angeboten werden. Ob oder wann er nach Deutschland kommt, ist unklar.