Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Samsung bestätigt: Diese Nachricht hören Smartphone-Nutzer nicht gerne

Samsung bestätigt: Diese Nachricht hören Smartphone-Nutzer nicht gerne

Das Exynos-Kapitel ist bei Samsungs Flaggschiffen noch nicht beendet. (© GIGA)
Anzeige

Mit dem Galaxy S23 hat Samsung ein echtes Gewinner-Smartphone auf den Markt gebracht. Das lag vor allem an einer entscheidenden Weichenstellung unter der Haube. Beim Nachfolger könnte nun aber die Rolle rückwärts erfolgen.

Jahrelang mussten sich europäische Samsung-Kunden mit dem Exynos-Chip begnügen. Die Samsung-Prozessoren waren den Qualcomm-Gegenstücken oft hoffnungslos unterlegen.

Anzeige

Das Galaxy S23 brachte aber die Wende: Auch in der europäischen Version des Top-Smartphones verrichtete ein brandaktueller Qualcomm-Chip seinen Dienst. Das war aber wohl nur eine Ausnahme.

Samsung bestätigt Exynos-Comeback in kommenden Flaggschiffen

„Wir arbeiten hart an einem Comeback der Exynos-Chips in den Flaggschiffen der Galaxy-Serie“, stellte eine ranghoher Samsung-Manager unlängst klar (Quelle: SamMobile). Wer gehofft hatte, dass Samsung nun dauerhaft auf Qualcomm in seinen High-End-Smartphones setzt, muss sich auf eine Enttäuschung gefasst machen.

Anzeige

Dass Samsung noch nicht bereit ist, sich von Exynos-Chips in seinen Vorzeige-Smartphones zu verabschieden, hat sich bereits seit längerem abgezeichnet. So klar und deutlich haben es die Südkoreaner bisher aber nicht kommuniziert.

Zwar gehört auch die Flip- und Fold-Reihe in die Flaggschiff-Kategorie. Dort hat Samsung bislang aber stets Qualcomm-Chips verbaut. Das dürfte auch beim kommenden Galaxy Z Flip 5 und Galaxy Z Fold 5 nicht anders sein.

So gut ist die Kamera im Galaxy S23 Ultra: 

Anzeige
Samsung Galaxy S23 Ultra im Kamera-Test Abonniere uns
auf YouTube

Galaxy S24 mit Exynos 2400?

Nächster Kandidat für die Rückkehr der Exynos-Prozessoren wäre also das Galaxy S24. Die Gerüchteküche deutet bereits auf den Exynos 2400. Immerhin soll Samsung die geringeren Kosten, die dem Konzern durch Nutzung eigener Chips entstehen, in anderer Form direkt an die Kunden weitergeben. Beim Galaxy S24 steht angeblich ein ordentliches Upgrade bei RAM und Datenspeicher an. Auf schnellere Ladegeschwindigkeiten müssen Samsung-Kunden aber wohl auch beim Galaxy S24 verzichten.

Anzeige