Mit dem Galaxy Tab A8 (2021) dürfte bald ein ziemlich günstiges Android-Tablet von Samsung auf uns zu kommen. Nach ersten Leaks ist nun auch ein Pressebild aufgetaucht. Große Überraschungen sind hier aber nicht zu erkennen.

 
Samsung Electronics
Facts 

Samsung Galaxy Tab A8 (2021): Erstes offizielles Bild zeigt günstiges Tablet

Wie das Galaxy Tab A8 (2021) aussehen könnte, wissen wir schon seit ein paar Wochen. Nun gibt es einen ersten Presse-Render, der einen detaillierten Blick auf das kommende Android-Tablet erlaubt. Demnach wird sich im Vergleich zum Vorgänger kaum etwas ändern. Lediglich bei der Kamera hat sich Samsung für eine runde statt eckige Variante entscheiden. Das LC-Display kommt auf eine Diagonale von 10,4 Zoll.

Das Samsung Galaxy Tab A8 (2021) wird über eine Rückseite aus Metall verfügen und recht dicke Ränder vorweisen (Quelle: Evan Blass bei Twitter). In dieser Preisklasse ist das sicher zu verschmerzen. Bestätigt ist mittlerweile auch ein klassischer Kopfhöreranschluss sowie ein USB-C-Anschluss. Zur Leistung des Akkus stehen allerdings noch keine Informationen bereit.

So sieht das Samsung Galaxy Tab A8 (2021) aus. (Bildquelle: Evan Blass bei Twitter)

Herzstück des günstigen Tablets von Samsung dürfte der Prozessor Tiger T618 von Unisoc werden, dem zumindest in einer Variante 3 GB an Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Android 11 kommt als Betriebssystem zum Einsatz, mit einem Update auf Android 12 kann zeitnah gerechnet werden. Beim Festspeicher hat sich Samsung für 32 und 64 GB entschieden. Unklar bleibt, ob sich der Speicher erneut via microSD-Karte erweitern lässt. Unabhängig davon ist von einer WLAN- und LTE-Version des Tablets auszugehen.

Was ihr vor dem Tablet-Kauf wissen müsst, erklären wir im Video:

Tablets: So findet ihr das richtige Abonniere uns
auf YouTube

Wann erscheint das Samsung Galaxy Tab A8 (2021)?

Samsung hat sich zum Nachfolger des beliebten Galaxy Tab A7 noch nicht offiziell geäußert. Ein Veröffentlichungstermin steht entsprechend noch nicht fest. Preislich dürfen wir von etwa 200 bis 250 Euro ausgehen. Der Vorgänger ging für rund 220 Euro in den Verkauf.