Samsung wird das Galaxy S23 zwar erst in einigen Monaten offiziell vorstellen, doch schon jetzt ist das Smartphone in einem Benchmark durchgesickert und lässt dort seine Muskeln spielen. Der neue Prozessor von Qualcomm ist laut den Ergebnissen ein großer Sprung in Sachen Leistung.

Samsung Galaxy S23 mit Snapdragon 8 Gen 2 im Benchmark

Samsung wird beim Galaxy S23, S23 Plus und S23 Ultra auf eine komplett neue Prozessor-Generation von Qualcomm setzen. Dort soll nämlich der Snapdragon 8 Gen 2 zum Einsatz kommen, der den problembehafteten Snapdragon 8 Gen 1 beerbt. Ein erster Benchmark enthüllt jetzt schon, dass sich das Upgrade auf die neue SoC-Generation lohnt (Quelle: GalaxyClub). Die Leistung steigt nämlich spürbar und dürfte dafür sorgen, dass das Galaxy S23 zu den schnellsten Android-Smartphones auf dem Markt gehört. Folgende Ergebnisse erreicht das Samsung-Handy bei Geekbench 5:

  • Samsung Galaxy S23 (Single: 1.524 Punkte, Multi: 4.597 Punkte)

Zum Vergleich: Ein Samsung Galaxy S22 mit Exynos-Prozessor, das in Deutschland verkauft wird, kommt etwa auf 1.000 Punkte im Single-Core-Test und 3.400 Punkte im Multi-Core-Test. Das Modell aus den USA mit Snapdragon 8 Gen 1 kommt auf etwa 1.200 Punkte im Single-Core-Test und knapp über 4.000 Punkte im Multi-Core-Test.

Das würde bedeuten, dass das Samsung Galaxy S23 mit dem Snapdragon 8 Gen 2 eine deutlich höhere Leistung abrufen kann. Besonders in Deutschland könnte der Sprung in der Leistung enorm sein, wenn Samsung das Galaxy S23 mit dem Snapdragon 8 Gen 2 wirklich auch zu uns bringt und auf den Exynos-Chip verzichtet, der mit Sicherheit wieder etwas schwächer wird.

Samsung soll im Galaxy S23 Ultra auf diese 200-MP-Kamera setzen:

Samsung zeigt, was die 200-MP-Kamera für Smartphones drauf hat

Snapdragon 8 Gen 2 kann Apple nicht schlagen

Der Snapdragon 8 Gen 2 im hier getesteten Galaxy S23 erreicht etwa die Leistung eines iPhone 13 Pro Max. Gegen das iPhone 14 Pro Max mit etwa 1.800 Punkten im Single-Core-Test und fast 5.500 Punkten im Multi-Core-Test kann Samsung aber weiterhin nicht auftrumpfen. Apple ist mit seinen Prozessoren der Konkurrenz weiterhin weit voraus.