Warum man mit Waffen nicht spielt, musste Streamer Carl Riemer selbst erfahren. Auch wenn es „nur“ ein Versehen war, muss er jetzt die Konsequenzen tragen.

 

Twitch

Facts 

Der Call of Duty-Streamer Carl Riemer feuerte, während er live war, eine Waffe ab und zerstörte damit einen Monitor und andere Gegenstände auf dem Schreibtisch. Er wurde umgehend von Twitch gebannt.

Der Trickshot-Spezialist und ehemaliges FaZe-Clan-Mitglied zog die Waffe nur zum Spaß. Als er dann den Abzug drückte, löste sich zu seiner Überraschung ein Schuss aus der Waffe. Direkt nach dem Vorfall beteuerte er, „er habe gerade erst das Magazin entleert“.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Nicht nur Twitch suspendierte ihn nach der Aktion, sondern auch seine die E-Sport-Organisation SoaR Gaming von der Riemer ein Teil war, trennte sich von ihm und sagte via Twitter:

„Wir billigen das Verhalten von Carl in seinem Live-Stream letzte Nacht nicht. Er wurde umgehend vom SoaR Gaming-Roster entfernt.“

In einem YouTube-Video entschuldigt sich Riemer für sein Verhalten und hält die Strafen durch Twitch und SoaR Gaming für absolut angemessen.

In dem Video gibt Riemer zu, betrunken gewesen zu sein – eine Dose Light Bier ist in dem Clip auch zu sehen. Da er nicht weiß, ob sein Ban permanent ist, fürchtet er um seine Karriere und sein Auskommen in Zukunft. Trotzdem endet er mit den Worten:

„Ich habe einen dummen, dummen, dummen Fehler gemacht. Alles, was ich sagen kann, ist, dass es mit leidtut und ich alles verdiene. Jede einzelne Konsequenz.“

Etwas über rechtliche Konsequenzen für das betrunkene Rumgeballer ist derzeit noch nichts bekannt.

Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt und es ist nur ein Monitor zu Bruch gegangen. Carl Riemer sieht seinen Fehler zumindest ein und seine Community scheint sich auch nicht von ihm abzuwenden. Trotzdem ist es verständlich, dass Twitch bei solch unverantwortlichem Verhalten eine Strafe aussprechen muss. Sollte sie eurer Meinung nach auch permanent sein?