Die Förderung von Glücksspiel im Internet ist ein Thema für sich und ist oft mit heftiger Kritik verbunden. Darunter fallen zum Beispiel Lootboxen mit unbekanntem Inhalt, doch wenn es nach einem Streamer geht, gehören sogar Pokémon-Karten zu diesem Genre.

 

Twitch

Facts 

Twitch: Sodapoppin wurde selbst scharf kritisiert

Streamer Sodapoppin kann auf seinem Twitch-Account fast 3 Millionen Follower verzeichnen, die er regelmäßig mit seinen Streams, vorzugsweise zu World of Warcraft, unterhält. Aktiv ist er bereits seit 2012, doch in seiner Karriere verlief nicht immer alles nur positiv.

In der Vergangenheit wurde ihm selbst vorgeworfen, er würde mit Blackjack das Glücksspiel im Internet fördern. Wie es scheint, hat ihn das zum Nachdenken gebracht, so hat er nun mit der Behauptung zugeschlagen, das Öffnen von Pokémon-Kartenpaketen auf Twitch wäre im Prinzip nichts anderes.

Ein Wolf im Schafspelz?

„Ich habe eine Menge Mist abbekommen, als ich Blackjack im Internet gespielt habe ich Kindern das Spielen nahe gebracht habe“, erzählte der Streamer kürzlich in einem Livestream auf Twitch. Jetzt habe er das Gefühl, dass die Streamer, die Pokémon-Kartenpakete bei Twitch öffnen, im Prinzip nichts anderes machen. Der einzige Unterschied bestehe darin, dass niemand einen Aufstand macht. „Es ist ein Glücksspiel, dem ein kinderfreundliches Etikett aufgeklebt wird. Ein Glücksspiel mit PG für alle. So fühlt es sich irgendwie an“, so Sodapoppin.

Twitch Streamer Sodapoppin teilte seine Meinung über Streamer, die Pokémon-Karten auspacken. Er sagt er glaube, dass es das Glücksspiel bei Kindern fördert

Es ist ein kontroverses Thema, das bereits seit Monaten ein großes Gesprächsthema ist, doch wie man aus den Kommentaren herauslesen kann, finden viele seine Meinung gar nicht so falsch. Wie seht ihr das? Besucht uns gerne auf Facebook und schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.