Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Strompreis-Explosion 2023: Jetzt warnen die Stadtwerke vor der Teuer-Welle

Strompreis-Explosion 2023: Jetzt warnen die Stadtwerke vor der Teuer-Welle

Für Strom müssen Deutsche bald sehr viel mehr auf den Tisch legen. (© IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Alle schauen auf die Gaspreise. Doch auch die Strompreise klettern immer weiter nach oben. Die Stadtwerke warnen nun vor einer gigantischen Teuerungswelle im kommenden Jahr. Wie tief die Verbraucher schlimmstenfalls in die Tasche greifen müssen, haben die kommunalen Energieversorger verraten.

Kein Thema bewegt die Deutschen derzeit so sehr wie die Energiekrise. Im Mittelpunkt steht dabei bislang die Gasversorgung, die nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine auf wackligen Beinen steht. Doch auch der Strompreis klettert nach oben: Nachdem die Preise bislang um 10 Prozent gestiegen sind, soll 2023 erst die richtige Teuerungswelle auf Verbraucher zurollen (Quelle: Spiegel).

Anzeige

Stadtwerke rechnen 2023 mit Strompreiserhöhungen von bis zu 60 Prozent

Um bis zu 60 Prozent, so Deutschlands Stadtwerke, könnte der Strompreis im kommenden Jahr steigen. Das sagte ein Sprecher der Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Im Vergleich zu den Gaspreisen seien die Strompreise bislang weniger stark angestiegen. Ein Grund dafür sei etwa der Wegfall der EEG-Umlage, die ab 1. Juli 2022 gestrichen wurde.

Für Deutsche ist das eine Hiobsbotschaft. Haupttreiber der Rekord-Inflation, die zuletzt wieder auf 7,9 Prozent kletterte, sind die explodierenden Energiepreise. Nach Prognosen der Stadtwerke werden die Verbraucher auch im kommenden Jahr keine Verschnaufpause haben.

Anzeige

Mit einem Balkonkraftwerk lässt sich die Stromrechnung bändigen:

Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk?
Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Abonniere uns
auf YouTube

Bedrückende Warnung der Sparkasse

Wie sehr die grassierende Inflation das Bild Deutschlands verändert, zeigte jüngst auch eine bedrückende Warnung der Sparkasse. Haushalte mit einem Nettoeinkommen von weniger als 3.600 Euro monatlich haben derzeit kein Geld mehr am Ende des Monats übrig und müssen teilweise ihre Ersparnisse angreifen, um Lücken zu schließen. Laut Sparkassen-Präsident Helmut Schlewies betrifft das 60 Prozent der deutschen Privathaushalte.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige