Nachdem ein bekanntes Tool in den letzten Jahren nichts als Kritik geerntet hat, zieht Adobe nun endlich den Stecker. GIGA klärt, worauf sich Nutzer jetzt einstellen müssen.

 

Adobe Flash Player

Facts 

Adobe Flash Player vor dem Aus: Hersteller warnt seine Kunden vor dem Download

Egal ob Video-Player oder Browser-Spiele – wer in den frühen Tagen des Internets irgendetwas Interaktives machen wollte, kam an Flash nicht vorbei. Der Adobe Flash Player erlaubt es seinen Nutzern diese Internetanwendungen verwenden zu können – wirklich beliebt war das Tool aus dem Hause Adobe jedoch nie.

Kein Wunder also, dass Adobe bereits 2017 verlauten ließ, dass man die Entwicklung der Software einstellen würde. Andere Alternativen wie HTML5 liefen dem Tool irgendwann schlichtweg den Rang ab. Dazu kam auch noch, dass Flash in den vergangenen Jahren immer wieder Schlagzeilen durch zahlreiche Sicherheitslücken machte, die ein Sicherheitsrisiko für ihre Anwender darstellten. Kein Wunder also, dass vor allem Apple Flash schon vor vielen Jahren den Kampf ansagte.

Nun macht Adobe jedoch Nägel mit Köpfen und warnt potenzielle Flash-Nutzer auf seiner Webseite vor dem Download. Denn der Support für das Produkt wird Ende des Jahres endgültig eingestellt. Ab dem 31. Dezember 2020 wird Adobe also keinerlei Sicherheitslücken mehr für den Flash Player schließen, neue Funktionen werden ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr zur Verfügung gestellt – die Software landet auf dem Abstellgleis.

Software-Bestseller auf Amazon anschauen

Früher kam der Flash Player auf fast jeder Webseite zum Einsatz:

Alles, was man über den Adobe Flash Player wissen sollte

Das Ende des Flash Players: Das müssen Nutzer jetzt wissen

Trotz der Ankündigung will Adobe noch bis zum Ende des Jahres den Support für den Flash Player weiterlaufen lassen. Sicherheitsupdates, Browser- und Systemkompatibilität werden bis Ende des Jahres sichergestellt. Auch neue Features und Funktionen sollen noch bereitgestellt werden. Nach dem Ablauf der Frist wird Adobe den Support jedoch restlos einstellen und auch die entsprechende Download-Funktion entfernen.

Auch ältere Versionen des Flash Players sollen nicht mehr bereitgestellt werden. Der Hersteller rät zudem davon ab, die Software von Dritten herunterzuladen, da diese nicht von Adobe selbst autorisiert sind und Schadsoftware enthalten könnten.