Mit zusätzlichen Frequenzen will Vodafone für höhere Geschwindigkeiten im 4G-Bereich sorgen. Für einen Großteil der Kunden sind es gute Nachrichten, doch einige könnten von der Entscheidung des Konzerns Nachteile haben. GIGA erklärt, was Vodafone dagegen tut.

 

Vodafone

Facts 

Vodafone stellt um: UMTS wird zugunsten von 4G beschnitten

Mehr Geschwindigkeit beim Surfen, bessere Verbindung beim Telefonieren – das will Vodafone jetzt für Kunden im LTE-Netz (4G) bieten. Dafür wird konzernintern „aufgeräumt“, denn die zusätzlichen Kapazitäten für das 4G-Netz müssen anderswo eingespart werden. Um vielen Kunden mehr Leistung bereitstellen zu können, wird sie bei einigen wenigen quasi abgezapft.

Die Erhöhung der Bandbreite im 4G-Netz geht zulasten der verfügbaren Kapazitäten im 3G-Netz (UMTS) und folglich auch zulasten der Kunden, die diese nutzen. Ab sofort werde für LTE das 2100-MHz-Frequenzband genutzt und im Februar um weitere 5 MHz auf insgesamt 15 MHz Bandbreite erhöht.

Mobilfunk-Tarife bei Vodafone ansehen

Welcher Mobilfunk-Tarif sich wirklich lohnt, seht ihr im Video:

Wann ist ein Handytarif gut? Wir rechnen nach!

Man gebe damit „in beide Richtungen eine zusätzliche Fahrspur auf unserer LTE-Autobahn frei,“ erklärt Guido Weissbrich, Chef-Netzplaner bei Vodafone. Damit würde, um im Bild zu bleiben, eine dritte Spur auf der Daten-Autobahn eröffnet. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im LTE-Netz nehme zu, heißt es in der Mitteilung von Vodafone zur Umstellung – sowohl beim Up- als auch beim Download.

Vodafone will fließenden Übergang zu 4G schaffen

Während die 4G-Kunden profitieren, fällt die Entscheidung allerdings auf dem Rücken der 3G-Nutzer. Zwar müssen die jetzt ihren Frequenzbereich teilen und eventuell mit Einbußen leben, das ist aber kein Dauerzustand: Das 3G-Netz wird Vodafone am 30. Juni 2021 ohnehin abschalten, nur noch etwas über 2 Prozent aller Mobilfunk-Kunden würden aktuell 3G nutzen. Ende Juni werde LTE dann mit insgesamt 20 MHz noch einmal schneller. Für alle Vodafone-Kunden könnten sich außerdem im Sommer die Kosten fürs Roaming in Großbritannien verändern.

3G-Nutzern macht Vodafone zum Umstieg verschiedene Angebote: So werden etwa ältere SIM-Karten, die kein 4G unterstützen, kostenlos ausgetauscht. Außerdem werde es Wechselangebote zu 4G-Tarifen oder auch direkt ins 5G-Netz geben, das derzeit ausgebaut wird.