Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. VW motzt E-Auto-Flotte auf: Diese Modelle freuen sich über mehr Power

VW motzt E-Auto-Flotte auf: Diese Modelle freuen sich über mehr Power

Der ID.5 von VW bekommt ebenso wie der Vorgänger ID.4 ein Upgrade. (© IMAGO / Sylvio Dittrich)

Mit seinen E-Autos fährt Volkswagen bisher nicht unbedingt an der Spitze mit. Geht es um branchenweite Bestwerte sind eher andere im Spiel. Dafür kann VW mit einer mehr als konkurrenzfähigen Auswahl bereits punkten – und die wird jetzt auf ein neues Level gehoben.

 
Volkswagen
Facts 

VW legt nach: ID.4 und ID.5 mit neuestem Elektro-Antrieb

Im Rahmen der IAA Mobility 2023 in München hat VW bereits mit dem Konzept zum Elektro-GTI überzeugt. E-Autos müssen nicht mehr nur auf Verbrauch und positive Umweltaspekte gedrillt werden, lautet die Botschaft. Dass es Volkswagen wieder um Emotion und Fahrspaß geht, zeigen auch die Updates der SUV-Stromer ID.4 und ID.5.

Anzeige

Obwohl erst zweieinhalb beziehungsweise eineinhalb Jahre alt, kriegen die Trend-Stromer jetzt ihre erste Rundüberholung verpasst. Die ist von außen allerdings unsichtbar, denn VW legt vor allem bei der grundlegenden Technik nach. So erhalten ID.4 und ID.5 den stärkeren und effizienteren Elektroantrieb, den die Wolfsburger für den neuen ID.7 entwickelt haben (Quelle: n-tv).

Die Basisversion beider SUVs leistet damit künftig bis zu 125 kW und bringt ein stattliches Drehmoment von 310 Nm mit. Bei der Ladeleistung allerdings bleibt es bei den etwas schwachbrüstigen 115 kW in Kombination mit dem kleinsten Akku (52 kWh).

Anzeige

Die neue Version „Pro Performance“ dürfte für beide E-SUVs der neue Standard werden. Denn hier kommt mit 77 kWh der bisher größte VW-Akku zum Einsatz, den man vom ID.Buzz genommen hat. Ein Plus an Reichweite ist zu erwarten, obwohl bei der gleichzeitig steigenden Antriebspower noch unklar ist, wie weit es tatsächlich geht. Denn bei ID.4 und ID.5 als Pro-Performance-Variante liegen 210 kW Leistung und 510 Nm Drehmoment an – letzteres ein heftiges Plus von 75 Prozent. Dazu wird erst bei 180 km/h abgeriegelt.

Wer mehr Ladepower sucht, muss aber auf die Allrad-Version vertrauen. Hier wird mit bis zu 175 kW Strom gezogen, während die Versionen mit Hinterrad-Antrieb bei 135 kW bleiben. Die GTX-Versionen bleiben an der Spitze des Line-ups mit 250 kW in der Allrad-Version.

So hat VW den ID.5 zum Start vorgestellt:

ID.5 (GTX): VW stellt seine neuen Stromer vor
ID.5 (GTX): VW stellt seine neuen Stromer vor

Bedienbarkeit und neue Features: VWs E-Autos werden erwachsen

Auch bei der Software legt VW in diesem Zuge an vielen Ecken nach – und das ist gut so:

  • überarbeitetes Head-up-Display
  • intelligenter Routenplaner
  • Vorkonditionierung der Batterie während der Fahrt für bessere Performance an der Ladesäule
  • optionaler Ausstiegswarner
Anzeige

Nachgebessert hat VW außerdem bei der Bedienung im Cockpit. So lassen sich die endlich beleuchteten Klimaregler nun auch im Dunkeln besser finden.

Im Innern ist das nicht die einzige Änderung: VW rüstet auch das zentrale Steuerelement auf, und wechselt von den runden 12 Zoll auf die immer mehr zum Standard werdende Größe von 12,9 Zoll. Mehr Platz für die Anzeige also und vereinfachte Bedienung soll dieses Upgrade ebenfalls bringen.

Zum Preis und Bestellstart der neuen Versionen von ID.4 und ID.5 hat VW noch keine Details bekanntgegeben.

Anzeige