Die Rivalität der Fraktionen Allianz und Horde ist ein fundamentaler Teil von World of Warcraft. Nicht nur bietet sie Stoff für hitzige PvP-Kämpfe, sie ermöglicht es den Spielern außerdem, verschiedene Seiten von Azeroth zu entdecken. In Zukunft könnte Blizzard das System jedoch vollkommen auf den Kopf stellen.

 

WoW - World of Warcraft

Facts 

WoW: Bricht Blizzard mit einer alten Tradition?

Im Rahmen der BlizzConline 2021 spricht Game Director Ion Hazzikostas über den ewigen Streit zwischen der Allianz und der Horde und über den Einfluss, den beide Fraktionen auf die Spielerzahlen von World of Warcraft haben. Zwar sei die Erhaltung der Rivalität zwischen Allianz und Horde ein entscheidender Bestandteil der Attraktivität von WoW, eines Tages könnten allerdings Zugeständnisse gemacht werden, um Spielern aus verschiedenen Fraktionen kooperative Gruppenaktivitäten wie Schlachtzüge oder Dungeons zu ermöglichen.

BlizzConline 2021: Das komplette World of Warcraft Q&A:

WoW: Warum denkt Blizzard über den Traditionsbruch nach?

Obwohl beide Fraktionen ihren eigenen Charme besitzen, herrscht vor allem bei der Anzahl der Hardcore-Spieler Unausgeglichenheit – es gibt mehr Horde- als Allianz-Spieler. Doch warum ist das so?

Game Director Ion Hazzikostas erklärte, dass es damit zusammenhängt, dass in der Zeit um die „Mists of Pandaria“-Erweiterung Horde-Völker wie Orks und Trolle im Vergleich zu Allianz-Völkern eine überlegende Rassenfähigkeit hatten. Da kompetitive Raidgilden immer auf der Suche danach waren, begannen viele Spieler damit, zur Horde zu wechseln. Dadurch entstand eine Art Teufelskreis, in dem sich Spieler zunehmend gezwungen sahen, ihre Allianz-Charaktere aufzugeben.

„Das ist etwas, worüber wir sehr viel reden. Wir wissen, dass es ein sehr reales Problem gibt, besonders am oberen Ende der Raid- und Mythic-Szene“ - Ion Hazzikostas

Die Lore von WoW ist sehr umfangreich. Wir verschaffen euch einen Überblick:

Der Game Director fügte hinzu, dass er nicht glaubt, dass kurzfristig etwas gegen das Ungleichgewicht getan werden kann, aber dass es „eine Top-Priorität“ ist, das Problem langfristig anzugehen, ohne das Gefühl zu verlieren, dass die Fraktionen eigentlich noch immer verfeindet sind. „Wenn wir das verlieren, dann haben wir etwas sehr Wertvolles verloren“, so Hazzikostas.