FUBAR ist eine Chatabkürzung, die immer da auftaucht, wo man auch von „furchtbar“ sprechen könnte. Aber natürlich bedeutet das Kürzel etwas anders. Lest hier, wie es genutzt wird und woher es vermutlich kommt.

 
Ratgeber
Facts 

Auch wenn das viele glauben, ist FUBAR kein typischer Internet-Slang. Es taucht dort zwar zumeist auf, aber anders als etwa 1ELF! oder STFU handelt es sich hier um eine relativ alte militärische Abkürzung.

Die meist genutzten Chat-Abkürzungen und ihre Bedeutung Abonniere uns
auf YouTube

Was bedeutet FUBAR?

Die Herkunft der Abkürzung FUBAR ist nicht eindeutig geklärt. Aber die meisten Quellen nennen den zweiten Weltkrieg als die Wurzel dieses Kürzels. Tatsächlich gab es die erste offizielle Nennung 1944 in einem US-amerikanischen Militärmagazin. Dort wurde als Erklärung für FUBARFouled Up Beyond All Recognition“ genannt. Die Übersetzung wäre „Bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt“.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
20 praktische Gadgets, die euch beim Abnehmen helfen
FUBAR
FUBAR - Wenn nichts mehr geht

Heute wird FUBAR eher mit „Fucked Up Beyond All Recognition (Repair)“ erklärt.

Generell sollen damit nicht mehr nur furchtbar entstellte Soldaten beschrieben werden, sondern einfach jede Situation, die so furchtbar ist, dass man zu ihrer Beschreibung keine Worte findet.

Andere Bedeutungen von FUBAR

FUBAR kann auch als Eigenschaft von etwas genutzt werden. Wenn nach einem Unfall ein Auto vollkommen zerstört ist, oder das heruntergefallene Handy kaputt ist, dann kann man ebenfalls von FUBAR sprechen. Dann ist gemeint, dass etwas „Zu nichts mehr zu gebrauchen“ ist. Es ist „völlig hinüber“ oder „total im Arsch“.

Manchmal wird FUBAR mit Foobar verwechselt bzw. alternativ verwendet. Das hat aber eher mit der Wortähnlichkeit zu tun und nicht mit der Bedeutung. Denn „Foo“ ist eine metasyntaktische Variable. Etwas, das man als Platzhalter für etwas anderes verwendet. Ihr kennt solche metasyntaktischen Variablen aus eurem eigenen Sprachgebrauch. Wenn ihr beispielsweise in einem Satz Worte wie „Dingens“ oder „Dingsbums“ benutzt. Dann handelt es sich um Platzhalter für etwas, das euch gerade nicht einfällt. In diesem Sinne wird man den Begriff „Foo“ des Öfteren in Programmcode finden. Etwa in JavaScript als Bezeichnung unwichtiger Variablen.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.