Ark – Extinction: DLC lässt dich Dinos wie Pokémon tragen

Lisa Fleischer

Ark: Survival Evolved erhält mit Extinction seinen dritten DLC. Mit dem Update halten nicht nur neue Monster Einzug ins Spiel, es kommt auch eine Funktion, mit der du gezähmte Dinos wie Pokémon transportieren kannst. Den Ankündigungs-Trailer zu Ark: Extinction kannst du dir hier angucken.

Ark: Survival Evolved – Extinction – Ankündigungs-Trailer.

So berichtet die Seite PC Gamer, die einen exklusiven Blick ins Spiel werfen konnte, dass es im Spiel eine Art transportable Kältekammer geben wird, mit der du Kreaturen in einen Eiswürfel bannen und mit dir in deiner Tasche mitnehmen kannst. Von PC Gamer wird das Feature mit Pokémon verglichen, schließlich kannst du auch dort Monster in einen Ball bannen, was die gar nicht so kleinen Pokémon wesentlich portabler macht. An gewünschter Stelle kannst du die Wesen in Ark anschließend wieder frei lassen.

Praktisch: sind die Wesen eingefroren, brauchst du sie nicht zu füttern, Außerdem kannst du die Eisklötze mit anderen Spielern tauschen, ebenfalls eine Funktion, die an Pokémon erinnert. Aber Vorsicht: Mit voranschreitender Zeit schmelzen die Eisklötze, bis der Dino auf einmal wieder aufwacht.

Extinction schickt dich dorthin zurück, wo alles begann: Auf die Erde. Dabei triffst du sowohl auf frühzeitliche Kreaturen wie auch auf futuristische Technik. So stehen dir mit der neuen Erweiterung Drohnen zu Verfügung, mit denen du deine Umgebung erkunden kannst, ohne dich selbst in Gefahr zu begeben. Außerdem kannst du mit den sogenannten Item-Ballons Ressourcen automatisch zu einem Ort deiner Wahl bringen lassen, ohne dass du dich selbst dorthin begeben musst. Aber Vorsicht: andere Spieler können den Ballon abschießen und sich an deinen Ressourcen bereichern.

Natürlich wirst du es dank der neuen Erweiterung auch mit neuen Monstern zu tun bekommen. Der Enforcer, also Vollstrecker, ist ein synthetischer Dino, der Wänder erklimmen und kleine Teleportations-Sprünge vollziehen kann. Zähmst du ihn, ist er das perfekte Reittier. Ein weiteres Monster ist Gasbag, also Dummschwätzer, das wie eine überdimensionale Larve aussieht. Indem  es die Luft, die es eingesaugt hat, herauslässt, kann es fliegen. Obwohl es keine Flügel hat, kannst du es also als Flugtier benutzen und damit schwere Mineralien über weite Strecken transportieren.

Im Trailer siehst du zudem einen Titanen, ein ebenfalls neues Monster, dass von den Entwicklern trotz der enormen Größe als Miniboss bezeichnet wird. Nur, wenn du einige dieser Monster besiegst, kannst du dich dem finalen Boss von Ark stellen.

Du willst nicht auf das neue DLC warten, sondern schon jetzt neue Abenteuer in Ark: Survival Evolved erleben? Dann solltest du diese Mods ausprobieren.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
ARK - Survival Evolved: Die 14 besten Mods für euer Abenteuer.

Ark: Extinction erscheint am 6. November 2018 für Ark: Survival Evolved. Die Erweiterung wird für den PC, die PlayStation 4 und Xbox One verfügbar sein. Sie ist die letzte für Ark, danach warten nur noch Endgame-Inhalte auf dich. Um dich gebührend auf Extinction vorzubereiten, warten auch dich im Spiel schon in den kommenden Monaten Erkundungs-Notizen auf der Insel sowie in den DLCs Scorched Earth und Aberration.

Wie gefallen dir die neuen Features und Monster, die mit dem DLC Einzug ins Spiel halten sollen? Auf welche Neuerung freust du dich schon am meisten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link