Pokémon - Let's Go: Pokémon fangen - Tipps und Tricks zur Fangmechanik

Victoria Scholz

Das Fangen ist für Pokémon: Let’s Go etwas angeändert worden. Wer sich bereits mit Pokémon GO auskennt, sollte hier jedoch keine Probleme haben - oder? Denn sobald ein Monster nach links oder rechts ausweicht, stößt die Fangmechanik bereits an ihre Grenzen. Wir zeigen euch, wie ihr hier vorgehen könnt.

Pokémon: Let’s Go, Evoli und Pikachu sind eigentlich moderne Abwandlungen von Pokémon Gelb. Die Fangmechanik ist jedoch gänzlich anders. Wollt ihr Pokémon fangen, müsst ihr eure Hand bewegen - oder aber die Konsole neigen. Denn im Handheld- und Konsolenmodus wechseln sich die Mechaniken ab.

Jetzt den Pokéball Plus auf Amazon kaufen und intuitiver fangen! *

Habt ihr Probleme mit dem Fangen wilder Monster in Pokémon: Let’s Go? Dann helfen wir euch hier mit Tipps und Tricks. So fangt ihr schnell wilde Pokémon und komplettiert den Pokédex. Außerdem levelt ihr so schneller, damit ihr euch ohne große Probleme den Arenaleitern und schließlich der Top Vier stellen könnt.

Und wo wir grad beim Fangen sind - wie ihr drei Kanto-Starter bekommt, zeigen wir euch in drei Minuten:

Pokémon - Let's Go: So bekommt ihr alle drei Starter der ersten Generation!

Tipps zum Fangen wilder Pokémon in Let’s Go, Evoli & Pikachu

Pokémon: Let’s Go verrät euch nach und nach einige Tipps zum Fangen wilder Monster. Dafür müsst ihr aber auch jeden NPC ansprechen. So gibt es beispielsweise Häuser, in denen sich Trainer tummeln und euch Tricks verraten.

Es gibt viele Ähnlichkeiten zu Pokémon GO. So gibt es auch in Pokémon: Let’s Go zwei Ringe: einen weißen Außenring und einen farbigen, inneren Ring. Letzteres ist besonders wichtig. Er verrät durch seine Farbe, ob ihr Beeren oder einen stärkeren Ball einsetzen müsst.

  • Grün: Das Pokémon ist leicht zu fangen. Es wird nicht so schnell aus dem Pokéball ausbrechen.
  • Gelb: Das Pokémon ist etwas schwerer zu fangen und wird vermutlich ausbrechen. Nach einigen Versuchen sollte es aber gefangen sein.
  • Orange: Ihr braucht viele Versuche, bis das Pokémon im Ball bleibt. Die Chance ist groß, dass es eher flüchtet.
  • Rot: Ihr habt so gut wie gar keine Chance, dieses Pokémon zu fangen. Wechselt unbedingt den Pokéball oder setzt eine Beere ein.

Die Farben sollen euch Hinweise darauf geben, ob der Ball, den ihr gewählt habt, richtig ist oder ob ihr nicht vielleicht Beeren einsetzen solltet. Himmihbeeren bringen euch hier weiter und lassen das Pokémon leichter fangen. Ihr könnt sie im Spiel aber auch in silbernen oder sogar goldenen Varianten einsammeln. Dann wirken sie auch bei stärkeren Pokémon. Wenn ihr eine Beere einsetzt, müsst ihr darauf achten, ob sich die Farbe des inneren Kreises verändert und eure Fang-Chancen damit steigen.

  • Himmihbeere: Monster lassen sich ein bisschen besser fangen. Besonders effektiv bei Pokémon, die über Level 40 sind und selbst mit dem Hyperball zu schwer zu fangen sind.
  • Sananabeere: Fängst du ein Pokémon, steigt die Chance, dass es ein Item dabei hat.
  • Nanabbere: Zappelige Pokémon werden verlangsamt. Besonders der innere Ring ist jetzt langsamer, weshalb euch fantastische Würfe eher gelingen.
Beeren findet ihr in Büschen. Achtet auf den Schwanz eures Pikachu oder Evoli. Er signalisiert euch, wo sich ein geheimes, unsichtbares Item befindet. Besonders bei Route 17, also dem Pokémon-Weg, der Fuchsania City und Prismania City verbindet, findet ihr viele Beeren. Schaut hier immer mal wieder nach, da die Beeren teilweise nachwachsen. Aber auch euer Begleiter findet für euch Beeren. Sucht also immer wieder ein Monster aus eurem Team heraus, das hinter euch her laufen soll.

Folgende Pokébälle gibt es im Spiel:

  • Pokéball: normaler Ball für die ersten Fangversuche im Spiel
  • Premierball: so stark wie ein Pokéball, sieht nur anders aus; ihr bekommt den Ball, wenn ihr 10 Poké-, Super- oder Hyperbälle beim Markt kauft.
  • Superball: besser als der Pokéball, erhöht eure Fang-Chancen
  • Hyperball: besser als der Superball, erhöht eure Fang-Chancen
  • Meisterball: Ihr erhaltet ihn nur ein einziges Mal. Das Pokémon, das ihr damit fangt, bricht nicht aus. Die Erfolgsquote liegt, egal mit welcher Stärke, bei 100 Prozent.

Wartet ihr, bis der innere Kreis am kleinsten ist, steigert ihr nicht nur die Chancen, ein wildes Pokémon zu fangen, sondern erhaltet am Ende auch noch einen Bonus auf die erhaltenen Erfahrungspunkte. Das erfordert etwas Übung, ist aber schnell zu schaffen. Probiert euch damit aus - am besten, wenn ihr eine Fang-Serie startet.

Folgende Treffer könnt ihr landen, wenn ihr den Ball innerhalb des inneren Kreises platziert:

  • Gut
  • Großartig
  • Einfach fabelhaft!

Für die letzte Bezeichnung bekommt ihr die meisten Punkte bzw. den größten Bonus auf den EP-Multiplikator. Bedenkt auch, dass die beiden Fang-Kreise mit der Größe des Pokémon skalieren. Wollt ihr ein Ratzfratz oder ein Garados fangen? Bei beiden sind die Kreise auch verschieden groß. Das macht das Fangen kleinerer Monster etwas schwieriger. Mit höherem Level zappeln die Monster auch mehr. Was ihr dagegen tun könnt, erfahrt ihr in einem späteren Abschnitt.

Ich erkläre dir in folgendem Video, wie du zappelige Pokémon in Let’s Go fangen kannst und vor allem, was eine Fang-Serie bringt:

Der ultimative Fangen-Guide für Pokémon: Let's Go (mit unserer Meistertrainerin Vicky).

Mit Fang-Serien leveln und besondere Pokémon fangen

Fang-Serien erreicht ihr, indem ihr immer wieder das gleiche Pokémon nacheinander fangt. Es ist übrigens egal, ob ihr in ein anderes Pokémon hinein lauft - sobald ihr es nicht fangt und gleich die Flucht ergreift, bricht eure Serie nicht ab.

Beim Pokémon-Weg, auf Route 17, haben wir eine Fang-Serie mit Enton gestartet. Wir haben die Serie bis Level 70 aufrechterhalten und konnten so unsere Monster von Level 50 auf 65 steigern. Das hat uns aber auch etwa 2 Stunden gekostet. Pro Enton erhielten wir bei „Einfach fabelhaft!“-Würfen zwischen 200 und 9.000 Erfahrungspunkte.

Die Starter der Kanto-Region könnt ihr auch als wilde Monster fangen - oder aber einfach von Trainern bekommen. Wir zeigen euch, wie:

Pokémon - Let's Go: So bekommt ihr alle drei Starter der ersten Generation!

Fang-Serien bringen euch aber nicht nur etwas beim schnellen Leveln. Die findigen Kollegen von spieletipps.de haben außerdem herausgefunden, dass ihr nur eine Fang-Serie bis 31 aufrechterhalten solltet. Denn danach steigt die Chance auf ein schillerndes Pokémon nicht mehr.

Aber nicht nur Shiny-Pokémon werden mit Fang-Serien gerufen - auch besondere Pokémon sowie winzige oder riesige Monster tauchen vermehrt auf. Wollt ihr also mal Abstand von Kämpfen haben, solltet ihr euch Lockparfüme kaufen und durch das hohe Gras laufen.

Tipps für zappelige Pokémon

Mit steigendem Level werdet ihr in Pokémon: Let’s Go zunehmend rastlose und quirlige Pokémon antreffen. Sie springen wild von links nach rechts, führen ihre Animation aus und springen dann wieder durch das Bild. Anstrengend! Was ihr hier tun könnt, verraten euch die folgenden Tipps:

  • Wartet ab und prägt euch das Muster der Monster ein. Harrt lieber eine Sekunde aus und wartet die Animation ab, bis ihr den Ball werft.
  • Befindet sich ein Pokémon in der linken oder rechten Hälfte des Bildschirms, müsst ihr eure Hand anders bewegen. Das hat uns einige Nerven und vor allem Übung gekostet, um zu verstehen, wie wir genau unsere Hand bewegen müssen. Wir haben herausgefunden, dass es mehrere Arten gibt und leider nicht alle immer funktionieren.
    • Haltet euren Arm vertikal zum Boden, sodass ihr mit dem Joy-Con zur Decke zeigt. Dreht jetzt die Hand zu euch oder von euch weg und bewegt die Hand schnell nach unten, wie beim normalen Fangen.
    • Befolgt die Schritte oben, aber „schmeißt“ den Joy-Con nicht in die Mitte des Bildschirms, sondern richtet ihn nach links oder rechts.
    • Haltet euren Arm horizontal zum Boden und zeigt mit dem Joy-Con zur Mitte des Bildes. Bewegt eure Hand jetzt nach links oder rechts - und bleibt dabei immer parallel zum Boden.
  • Benutzt ihr einen Hyperball und der innere Kreis ist dennoch Orange oder Rot? Dann müsst ihr „einfach“ hintereinander weg „Einfach fabelhaft!“-Würfe landen. Damit schwächt ihr das Pokémon.

Wir haben euch ja bereits erklärt, dass ihr mehr Erfahrungspunkte erhaltet, je mehr besser der Wurf etc. ist. Die folgende Tabelle zeigt euch, was ihr erfüllen müsst, damit ihr viel mehr Erfahrungspunkte erhaltet:

Bonus Auslöser
Neues Pokémon Fangt ein neues Pokémon, was noch nicht in eurem Pokédex vermerkt ist.
Erfolgreicher Fang Ihr habt ein Pokémon gefangen, was ihr schon einmal gefangen habt.
Mit einem Wurf Fangt ein Pokémon mit dem ersten geworfenen Pokéball.
Wurftechnik Schwingt den Joy-Con in Richtung Bildschirm, damit das getriggert wird. Bei uns wurde es aber nicht immer erkannt. Kann nicht verdient werden, wenn der Koop-Modus aktiv ist.
Fangserie Fangt die gleiche Pokémon-Art mehrmals hintereinander.
Größenbonus Fangt ein Pokémon, das winzig oder riesig ist.
Koop-Fang Nur im Koop-Modus: Fangt ein Monster synchron mit eurem Freund.
Guter Wurf Ihr habt den Pokéball durch den farbigen Ring geworfen, der nur noch 50 bis 75 Prozent seiner maximalen Größe besitzt.
Großartiger Wurf Ihr habt den Pokéball durch den farbigen Ring geworfen, der nur noch 25 bis 50 Prozent seiner maximalen Größe besitzt.
Fabelhafter Wurf Ihr habt den Pokéball durch den farbigen Ring geworfen, der nur noch maximal 25 Prozent seiner maximalen Größe besitzt.

Habt ihr noch mehr Tipps zum Fangen von Pokémon? Dann schreibt sie uns in die Kommentare! 

Du behauptest auf jeder Party, dass du der ultimative Pokémon-Crack bist und verheimlichst deinen Freunden dein Doppelleben als Arenaleiter. Aber erkennst du auch alle Fake-Taschenmonster in diesem knallharten Quiz? Beweis uns, das du der/die Allerbeste bist!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • MediEvil im Test: Sympathisch angestaubter Klappermann

    MediEvil im Test: Sympathisch angestaubter Klappermann

    Böse Zauberer, ein tollpatschiger Held und zweite Chancen: Die PS4-Neuauflage MediEvil versprüht den Charme des 1998 veröffentlichten Originals. Wieso das aber auch Probleme mit sich bringt, erfahrt ihr im Test des kultigen Geschicklichkeitsspiels.
    Olaf Bleich
* Werbung