Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Huawei Watch GT 4: Eine gute Wahl, wenn man keine Sportuhr will

Huawei Watch GT 4: Eine gute Wahl, wenn man keine Sportuhr will

Die Huawei Watch GT 4 ist wertig verarbeitet und wasserdicht. (© GIGA)
Anzeige

Huawei ist trotz des US-Banns nicht weg vom Fenster: Smartphones und Smartwatches bleiben weiterhin interessant. Vor 2 Jahren konnte ich die Huawei Watch GT 3 testen und nun mit der Watch GT 4 den Nachfolger. Kann die Smartwatch auch dieses Mal überzeugen?

Hinweis: Wir haben von Huawei die Rückmeldung bekommen, dass die Smartwatch über 100 Fitnessmodi bietet. Auf der Uhr sind sie wie folgt zu finden: Sport-App öffnen → "Benutzerdefiniert" anklicken → Plus-Symbol drücken. Anschließend könnt ihr weitere Sportarten hinzufügen. Eventuell lag bei unserem Modell ein Software-Fehler vor. Eine Nachprüfung unsererseits ist allerdings nicht mehr möglich.
Anzeige

Huawei Watch GT 4 im Test: Fazit

GIGA-Testwertung: 7.9 / 10

Wenn ich eine Smartwatch teste, geht es mir vor allem darum, ob ich mich mit der Uhr wohlfühle oder nicht. Sprich: Ist die Uhr zu klobig? Passt das Design zu meinem Lifestyle? Ist das Wearable robust genug? Und ist sie wirklich ein nützliches Gadget oder eher ein Störenfried im Alltag?

Zur Huawei Watch GT 4 kann ich festhalten: Der Wohlfühl-Faktor ist da. Ist die Verbindung zum Smartphone erst einmal hergestellt, gibt es keinerlei Probleme. Ebenso überzeugt hat die Akkulaufzeit: Mit moderaten Einstellungen lief die kleinere Smartwatch 7 Tage durch, die größere sogar rund 14 Tage.

An manchen Stellen wirkt die Uhr aber noch unausgereift: Die Trackingfunktionen sind zahlreich (Puls, Schlaf, Schritte etc.) und zuverlässig. Allerdings sind mir Sportarten-Workouts zu rar gesät. Anrufe kann man über die Uhr annehmen, Nachrichten dagegen nur lesen, aber nicht beantworten. Musik hören ist zwar möglich, aber nur bei gedownloadeten Titeln.

Die Huawei Watch GT 4 ist eine gute Wahl, wenn man nicht direkt nach einer Sportuhr sucht. Sie bietet trotz einiger kleinerer Makel alles was man braucht und überzeugt nicht zuletzt durch ihr schickes Design. Doch gerade weil sie in einigen Bereichen noch smarter sein könnte, erscheint der Preis von knapp 400 Euro (bei MediaMarkt ansehen) noch zu hoch. Möglicherweise bietet der Black Friday die Möglichkeit, die Uhr günstiger zu erwerben.

Huawei Watch GT4 (41 mm) jetzt ab 319,00 € bei MediaMarkt
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 25.06.2024 09:15 Uhr

Vorteile:

  • gutes Display,
  • schickes Design,
  • lange Akkulaufzeit und schnelle Aufladung,
  • robust und wasserdicht bis 5 ATM und
  • viele Trackingfeatures, aber …

Nachteile:

  • … zu wenig Fitnessfunktionen,
  • Nachrichten lassen sich nicht beantworten,
  • und keine Unterstützung populärer Apps wie Spotify oder Google Maps.

Huawei Watch GT 4 im Doppeltest

Huawei hat uns die Watch GT 4 gleich in zwei Varianten zur Verfügung gestellt, der kleineren 41-mm-Version und der größeren 46-mm-Version. Letztere hat mein Kollege Frank parallel getestet. Da sich die Modelle, abgesehen von Größe, Akku und dem GPS nicht unterscheiden, kombinieren wir unsere Erkenntnisse in diesem Artikel. Ergänzungen von Frank sind gesondert markiert.

Anzeige

Huawei Watch GT 4: Das Design überzeugt am Handgelenk

Bei der Vorgängerin Watch GT 3 bot Huawei Durchmesser-Varianten von 46 Millimeter und 42 Millimeter an. Die aktuelle Generation bietet 46 Millimeter und 41 Millimeter. Die Uhr wirkt in der 1 mm kleineren Variante eleganter und weniger klobig. Die Watch GT 4 hat ohne Armband ein Gewicht von 35 Gramm (die GT 3 lag bei 35 Gramm) und ist somit 13 Gramm leichter als der große Bruder.

Anzeige
Frank Ritter
Frank Ritter, Leitung Social- und Video-Content bei GIGA. Experte für Android, Windows und TV.

Huawei hat uns zusätzlich zu den Uhren auch je ein Wechselarmband zur Verfügung gestellt. Die größere Version unseres Testsamples hatte ein Metallglieder-Armband. Einzelne Glieder konnten wir leicht ergänzen oder herausnehmen. Der Wechsel des Armband war zunächst etwas fummelig, wenn man den Dreh raus hatte, ging es aber fortan ganz gut.

Es gibt Varianten der Uhr mit Edelstahl- und Titan-Gehäuse. Sowohl Materialwahl als auch Verarbeitung sind exzellent. Die Uhren machen echt etwas her am Handgelenk, wirken nicht mehr anorganisch-gigantisch wie frühere Smartwatches.

Ich trage die Smartwatch mit einem mintgrünen Fluorelastomer-Armband, einem Verbundstoff aus Kunststoff-Gewebe, das dem edlen Design der Uhr eine sportliche Note verleiht. Wichtig bei Kunststoffarmbändern: Reinigt sie am besten alle paar Tage, da sie sonst Schweißgeruch aufnehmen. Also einfach mit der Uhr unter die Dusche stellen? Durchaus möglich, dank der Wasserdichtigkeit von 5 ATM kann man bedenkenlos mit der Uhr ins Wasser gehen.

Eine nasse Smartwatch Huawei Watch GT 4 liegt am Badewannenrand.
Die Huawei Watch GT 4 ist aus Versehen ins Wasser gefallen? Dank der Wasserdichtigkeit kein Problem (Bildquelle: GIGA)

Für die Langlebigkeit der Uhr spricht ebenso der Akku: Mit normalen Einstellungen inklusive aktiviertem Always-On-Display kommt ihr mit einer Aufladung locker eine Woche aus, die größere Version hält sogar 14 Tage. Zum Vergleich: Aktuelle Smartwatches von Samsung, Apple und Google halten in der Regel 1 bis 3 Tage. Beide Versionen der Uhr sind mit unter einer Stunde Ladezeit schnell wieder aufgeladen.

Zur Not übrigens geht das auch ohne den mitgelieferten magnetischen Ladepuck – die Watch GT 4 ist Qi-kompatibel und kann mit gängigen Kabellos-Ladegeräten oder auch per Reverse Wireless Charging von kompatiblen Smartphones aus kabellos betankt werden. Wie das funktioniert, zeigen wir in diesem Video:

Alles drahtlos laden: So funktioniert Reverse Wireless Charging – TECHtipp Abonniere uns
auf YouTube

Gute Hardware, passable Software

Auch abseits von Verarbeitung und Design macht die Huawei Watch GT 4 hardware-seitig eine gute Figur: Das OLED-Display ist hochauflösend und lässt sich in jeder Situation gut ablesen. Der verbaute Chip beschleunigt das Betriebssystem angemessen, Eingabeverzögerungen sind minimal – so muss das sein bei einer Smartwatch im Jahr 2023.

Die Software ist gut konfigurierbar – Watchface für allerlei Geschmäcker sind auswählbar, bei einigen davon kann man auswählen, welche Daten in den Komplikationen angezeigt werden, Schrittanzahl, Akkustand, Wetter und dergleichen. Einziger Negativpunkt, der uns aufgefallen ist: Bei einigen älteren Watchfaces korrespondiert die Darstellung im Always-On-Display nicht mit dem Watchface bei eingeschaltetem Display. Hat man sich etwa für ein Watchface mit digitaler Zeitanzeige entschieden, zeigt das AOD eine basale Zeigeruhr an.

Anzeige

Abgesehen davon ist die Software aber gut und weitreichend konfigurierbar. So hat man etwa die Möglichkeit, sich auf die rechts vom Hauptdisplay liegenden Screens bis zu Kontrollen und Informationen zu legen, vergleichbar zu Widgets. Das können zum Beispiel Mondphasen sein, Wetterinformationen, den aktuellen Puls, Medienkontrollen fürs verbundene Smartphone und dergleichen. Ein Tap auf eines der Widgets und man landet in der entsprechenden App, wo man dann beispielsweise durch vertikales Scrolling mehr Informationen einsehen kann – historische Daten zum Herzschlag, genauere Wetterinformationen für die kommenden tage und so weiter. Hier wäre für ein zukünftiges Update wünschenswert, dass man sich diesen Tap sparen kann und sofort vertikal scrollen kann.

Mit einem Drei-Ringe-Menü zeigen manche Watchfaces sowie die Health-App an, wie gut die eigenen Fitnessziele erreicht wurden, wie gesund man sich über den Tag verhalten hat. Die Ringe stellen dabei Fortschrittsbalken für Bewegung, Training (also Sport) und Stehen dar. Dazu ermahnt die Uhr, wenn man sich längere Zeit nicht bewegt hat (etwa am Schreibtisch), dass jetzt wirklich einmal Zeit fürs Aufstehen und Bewegen ist. Diese Reminder sind natürlich für am Bilschirm Arbeitende gedacht und hilfreich.

Anzeige

Bedienung per Touch, Tasten und Smartphone

Mit der Taste am rechten unteren Rand kann man Trainingsaufzeichnungen starten. (Bildquelle: GIGA)

Die Uhr besitzt wie der Vorgänger nur zwei Tasten auf der rechten Seite: oben rechts eine Krone (drückbares Scrollrädchen), unten recht eine Taste. Mit der unteren Taste kommt ihr direkt ins Trainingsmenü, drückt ihr aufs Rädchen, ins App-Menü. Wenn ihr bereits in einem Untermenü seid, wirkt ein Druck auf die Krone hingegen wie ein Home-Button-Druck und ihr gelangt wieder aufs Watchface. Ein Langdruck auf die untere Taste startet den Huawei Sprachassistenten – für den allerdings auch ein Huawei-Smartphone gekoppelt sein muss. Daneben könnt ihr die Uhr natürlich auch per Touch bedienen. Hier wurde im Vergleich zum Vorgänger an der Sensibilität geschraubt: Selbst an den Rändern des Displays funktioniert die Bedienung wunderbar.

Die Huawei Watch GT 4 verfügt über eine dreh- und drückbare Krone. (Bildquelle: GIGA)

Ihr wollt die Uhrzeit checken? Dann müsst ihr nur euer Handgelenk anheben, schon wird das Display aktiviert. Zum Ausschalten einfach die freie Hand aufs Display legen. Übers Smartphone könnt ihr die Funktion deaktivieren. Fürs Schlaftracking muss ich sie nachts in den Ruhezustand versetzen, damit mir das Display nicht ins Gesicht leuchtet. Hier fehlen mir einstellbare Tages- und Nachtzeiten für die Smartwatch, die das automatisch erledigen.

Die Smartwatch Huawei Watch GT 4 liegt auf einem Holzbrett.
Per Touch, Smartphone und mithilfe zweier Tasten lässt sich die Huawei Watch GT 4 bedienen (Bildquelle: GIGA)

Auf Umwegen zum Smartphone

Doch wie klappt eigentlich die Verbindung zum Smartphone? Nach der Einrichtung gibt es kaum etwas zu Meckern. Ist die Bluetooth-Verbindung zwischen beiden Geräten erstmal hergestellt, werden die Daten (z.B. zum Schlaftracking, Training etc.) fröhlich zwischen Smartwatch und App ausgetauscht. Außerdem könnt ihr diverse Einstellungen übers Smartphone vornehmen: Display-Aktivierung, Hintergrundbild (Watchface) und auf welche Apps ihr über die Huawei Watch GT 4 zugreifen wollt.

Aktiviert ihr eure Messenger, erhaltet ihr eingehende Nachrichten auf eure Smartwatch. Jedoch könnt ihr diese nicht beantworten. Möglicherweise wird das wie bei der Watch GT 3 noch per Softwareupdate gelöst.

Update: Auch hierfür haben wir von Huawei die Rückmeldung bekommen, dass die Smartwatch vorgegebene Antwortmöglichkeiten für Nachrichten bietet. Hier lag eventuell ebenfalls ein Software-Problem bei unserem Modell vor. Eine Nachprüfung unsererseits ist allerdings nicht mehr möglich.

Eingehende Anrufe könnt ihr per Smartwatch annehmen und ablehnen. Auch Telefonieren über die Uhr funktioniert, nur die Qualität ist halt – wie bei allen Smartwatches – nicht so super. Als Notlösung reicht es, wenn die Umgebungslautstärke nicht zu hoch ist. Die etwas teurere LTE-Version mit eSIM-Support ist hierfür natürlich prädestiniert.

Frank Ritter
Frank Ritter, Leitung Social- und Video-Content bei GIGA. Experte für Android, Windows und TV.

Auffällig: Nimmt man einen Anruf per Smartwatch an, der auf einem gekoppelten Smartphone eingeht, wird das Gespräch standardmäßig über den Lautsprecher der Uhr geführt. Das hat zumindest in einer Situation zu einer peinlichen Situation in der Straßenbahn geführt.

An einem Arm ist die Smartwatch Huawei Watch GT 4.
Mit der Huawei Watch GT 4 SMS beantworten? Das klappt leider nicht (Bildquelle: GIGA)

Doch die eigentliche Prüfung besteht darin, überhaupt erstmal eine Verbindung zum Smartphone herzustellen. In der Theorie funktioniert es ganz einfach: Schaltet ihr die Smartwatch ein, wird euch ein QR-Code für den Download der erforderlichen App Huawei Health angezeigt. Das hat bei mir jedoch nicht funktioniert.

Plan B: Besitzt ihr kein Huawei-Handy oder iPhone, müsst ihr zuerst auf euer Android-Gerät die Huawei Gallery App downloaden und darüber schließlich die Huawei Health App. Um die Anwendung zu nutzen, benötigt es eine Anmeldung per Mailadresse. Danach gegebenenfalls nochmal den QR-Code der Smartwatch scannen und dann sollte endlich die Verbindung zur Uhr bestehen.

Dazu zwei Tipps:

  • Man kann den Download der Huawei AppGallery umgehen, indem man sich die aktuelle Version der Health-App über APKmirror herunterlädt und installiert.
  • Um auf der Uhr Benachrichtigungen vom gekoppelten Smartphone zu erhalten, muss man auf vielen Android-Geräten noch einen zusätzlichen Schritt durchführen, der ziemlich undurchsichtig ist. Wie das geht, beschreibt Frank im Artikel „Huawei Health: Benachrichtigungszugriff aktivieren“.

Seitdem die US-Regierung heimischen Unternehmen verboten hat, mit Huawei zu kooperieren, ist Huaweis Software etwas eingeschränkt. Wer also kein Huawei-Smartphone besitzt, aber Wearables der Marke nutzen will, muss sich auf Umwege einstellen. Konkret bedeutet das beispielsweise: Keine Synchronisierung der erfassten Daten mit Google Fit, keine Nutzung von Google Maps auf der Uhr und dergleichen, stattdessen Nutzung der entsprechenden Ersatzdienste von Huawei.

Frank Ritter
Frank Ritter, Leitung Social- und Video-Content bei GIGA. Experte für Android, Windows und TV.

Die Huawei Watch GT 4 ist auch mit iPhones kompatibel. Die Huawei-Health-App kann man bei Apple ganz normal über den Appstore downloaden. Warum das bei Apple möglich ist, bei Google aber nicht, wissen wir nicht.

Ihr wollt die Huawei Watch GT 4 in Aktion sehen? Dann haben wir hier das passende Video für euch:

Huawei Watch GT 4 im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Huawei Watch GT 4: Bitte mehr Fitnessangebote!

Kein Smartwatch-Test ist komplett ohne die Fitnessfunktionen. Also wie sieht es da bei der Huawei Watch GT 4 aus? Die Antwort: ernüchternd. Die „Klassiker“ sind vorhanden: Laufen, Gehen, Wandern, Radfahren, Schwimmen.

Andere Sportarten fehlen jedoch: Yoga, Tanzen, Hoola Hoop zum Beispiel. Diese habe ich stets unter „freiem Training“ verbucht. Hier wünsche ich mir ein Software-Update mit mehr Sportarten, da ansonsten einzelne Funktionen nicht korrekt getrackt werden. Ein Workout-Programm gibt es bei der Smartwatch nicht. Über die Huawei-Health-App könnt ihr dagegen verschiedene Workouts nutzen, zumindest für Laufen, Radfahren und Ganzkörpertraining. Die größere Version der Uhr hat ein verbessertes GPS, das bei Sportarten wie Laufen und Radfahren hilft, die zurückgelegte Strecke besser zu erfassen.

Nutzt ihr die Apps Komoot und Strava, könnt ihr diese ebenfalls mit Huawei Health synchronisieren. Und: Wenn man die Option einschaltet, kann die Uhr selbst erkennen, welche Sportarten gerade durchgeführt werden.

Die Huawei Watch GT 4 liegt auf einem Holzbrett, auf dem Display werden Sportarten angezeigt.
Die Huawei Watch GT 4 bietet viele Sportarten, aber einige gängige fehlen (Bildquelle: GIGA)

Während des Trainings werden verschiedene Körperfunktionen getrackt: Herzfrequenz, Tempo, Distanz, Schritte, Kalorienverbrauch. Die Trainingsansagen sind – im Gegensatz zum Vorgänger – auf Deutsch. Am Ende des Trainings werden die Daten auf euer Handy geladen, sodass ihr euren Fortschritt mit der Zeit besser im Blick habt.

Huawei hat auch weitere Gesundheitsfunktionen integriert. Der Blutsauerstoff (SpO₂) kann gemessen werden, der Puls wird kontinuierlich erfasst, eine Sturzerkennung mit Notruffunktion ist an Bord und die Schlafqualität wird mithilfe akustischer Signale erfasst. Auf Wunsch erfasst die Uhr das Stresslevel und kann mithilfe von Atemübungen helfen, das Wohlbefinden zu erhöhen.

Auf einem Holzbrett liegt die Huawei Watch GT 4, daneben Kopfhörer der Marke Marshall.
Musikhören per Bluetooth-Kopfhörer? Das klappt mit der Huawei Watch GT 4 (Bildquelle: GIGA)

Die Smartwatch könnt ihr mit Bluetooth-Kopfhörern verbinden, sodass ihr unterwegs die Trainingsansagen und beispielsweise Musik auf den Ohren habt. Letzteres gilt allerdings nur für heruntergeladene Songs. Spotify könnt ihr auf der Huawei Watch GT 4 nicht nutzen. Läuft Spotify auf dem verbundenen Smartphone, kann man die Wiedergabe über die Uhr mithilfe der Medienkontrollen zumindest rudimentär fernsteuern.

Meiner Meinung nach gibt es gerade bei der sportlichen Seite der Smartwatch deutlichen Verbesserungsbedarf. Prinzipiell ist die Huawei Watch GT 4 fürs Training nutzbar. Aber wer wirklich seine Fitness per Smartwatch im Blick behalten will, sollte entweder auf (hoffentlich) kommende Updates warten oder beispielsweise bei Herstellern wie Garmin schauen, die sich direkt auf Sport-Smartwatches spezialisiert haben.

Wertungen und Technische Daten

GIGA-Testwertung im Detail: Huawei Watch GT 4 (41 mm)

KategorieWertung (max. 10)
Nachhaltigkeit7
Design und Verarbeitung9
Display9
Tragekomfort und Bedienung8
Software7
Fitness-Modi6
Akku9
Gesamt7.9
Hinweis: Die Kategorie „Nachhaltigkeit“ wird zu 10 Prozent auf die Gesamtnote gerechnet. In einem separaten Artikel erfahrt ihr, wie und warum wir Nachhaltigkeit bewerten.

Spezifikationen: Huawei Watch GT 4 (41/46 mm)

TypSmartwatch
Maße42 × 42 × 10 mm /
45,9 × 45,9 × 11 mm
Display1,32 / 1,43 Zoll AMOLED
466 × 466 Pixel
Gewicht (ohne Armband)35/43 Gramm
Akkulaufzeitetwa 7/14 Tage pro Ladung
BetriebssystemProprietär, kompatibel mit Android- und iOS-Smartphones
BesonderheitenWassergeschützt (bis 5 ATM)
Anzeige