Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Handy reinigen und desinfizieren: So werden Smartphones hygienisch sauber

Handy reinigen und desinfizieren: So werden Smartphones hygienisch sauber

Handy dreckig? Smartphones RICHTIG saubermachen Abonniere uns
auf YouTube
Anzeige

Auch unabhängig von Erkältungen und Corona gilt: Das Handy sollte regelmäßig richtig gereinigt werden. Wir zeigen euch, mit welchen Mitteln ihr Smartphones sauber macht und desinfiziert, ohne sie dabei zu beschädigen.

Anzeige

Viren auf Handys: Welche Mittel sind zum Desinfizieren geeignet?

Apple hat seine Informationsseite zur iPhone-Reinigung im Zuge der anhaltenden Coronavirus-Ausbreitung aktualisiert. Nun sind hier konkrete Angaben zu finden, welche Reinigungsmittel zur Desinfektion von iPhones in Frage kommen:

Mit einem Tuch mit 70-prozentigem Isopropylalkohol (Isopropanol 70 Vol.%) oder Clorox-Desinfektionstüchern kannst du die Außenflächen deines iPhone vorsichtig abwischen. Verwende keine Bleichmittel. Vermeide das Eindringen von Feuchtigkeit in jede Öffnung, und tauche dein iPhone nicht in Reinigungsmittel ein.

Anzeige
Isopropanol 70%
Isopropanol 70%
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 17:57 Uhr
Isopropylalkohol  70 %, Alkoholtupfer 65 x 30mm 100 Stück
Isopropylalkohol 70 %, Alkoholtupfer 65 x 30mm 100 Stück
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 12:14 Uhr

Laut Robert Koch-Institut ist Isopropanol 70 Vol.% für die Händedesinfektion als „begrenzt viruzid“ mit einer Einwirkzeit von 30 Sekunden eingestuft. „Begrenzt viruzid“ bedeutet „wirksam gegen behüllte Viren“. Das Coronavirus (SARS-CoV-2) gehört zu den behüllten Viren (siehe Deutsche Apothekerzeitung).

Anzeige

Auf der Suche nach einem Flächenputzmittel, das gegen das Coronavirus wirkt und zudem vom Hersteller als „für die Smartphone-Reinigung geeignet“ eingestuft wird, bin ich auf die Produktreihe Sterillium Protect & Care (bei Amazon anschauen) gestoßen. Diese Produkte wirken laut dem Hersteller Hartmann „gegen Bakterien, Hefepilze, behüllte Viren sowie Norovirus und Rotavirus“ und sind für „die schnelle Desinfektion von empfindlichen und senkrechten Oberflächen, z. B. PCs, Smartphones und Touchscreens“ geeignet. Wichtig: Wirkeintritt frühestens ab 30 Sekunden, bis hin zu 5 Minuten (Norovirus). Die Produktreihe „Sterillium Protect & Care“ ist aber aktuell gelegentlich ausverkauft.

Die Süddeutsche Zeitung hat derweil einen Artikel veröffentlicht, der die Desinfektion des Smartphones mit chemischen Mitteln als nicht dringend notwendig einstuft. Laut dem darin zitierten Ärztlichen Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene (BZH) sei es wichtiger „die Hände regelmäßig und gründlich zu waschen.“

Handy-Hygiene: Tipps vom Zubehör-Anbieter

Der Zubehörhersteller Zagg liefert im Zuge der Coronavirus-Ausbreitung zwei simple Ratschläge, die auch GIGA befürwortet:

  1. Reinigen Sie Ihr Smartphone zweimal täglich.
  2. Durch die Nutzung von Bluetooth-Kopfhörern oder Headsets wird das Risiko der Verbreitung ebenfalls minimiert, da das Smartphone beim Telefonieren nicht ständig an Ihre Wange gedrückt wird.
Anzeige

Handy-Desinfektion mit UV-Licht statt Chemie

UV-Strahlung kann zur Desinfektion eingesetzt werden. Entsprechende Geräte, in die Handys hineinpassen, gibt es schon ab 10 Euro.

Samsung UV-Desinfektions-Box
Samsung UV-Desinfektions-Box
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 17:17 Uhr

Handy normal reinigen: Welches Tuch, welches Reinigungsmittel?

Die wichtigste Regel zuerst: Keine aggressiven Reinigungsmittel und keine Scheuermittel! Diese gefährden die fettabweisende Display-Beschichtung moderner Smartphones. Die in Scheuermitteln enthaltenen Bestandteile (z. B. Quarzmehl) können den Bildschirm sogar für immer verkratzen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, verwendet beim Smartphone-Putz nur ein mit Wasser angefeuchtetes (nicht nasses!) fusselfreies Tuch, z. B. ein Objektivtuch. Diese Reinigungsmethode wird etwa vom iPhone-Hersteller Apple empfohlen.

Mikrofaser-Reinigungstuch (6 Stück)
Mikrofaser-Reinigungstuch (6 Stück)
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 17:24 Uhr

Ganz ohne Putzmittel bekommt man Fettflecken und Fingerabdrücke aber nun mal nicht so leicht weg. Einfacher wird es unter Zuhilfenahme geeigneter Reinigungsmittel. Ich empfehle, auf die Beschreibung des Herstellers zu achten: Ist das Produkt ausdrücklich zur Reinigung von Smartphones geeignet? Wenn das nicht eindeutig feststellbar ist, dann lieber einen anderen Reiniger verwenden.

Ich habe gute Erfahrungen mit den teuren, aber hochwertigen Reinigungsprodukten vom deutschen Linsenhersteller Zeiss gemacht. Diese gibt es als umfassendes Komplettset, inklusive praktischem Blaseblag zur Entfernung von Staub:

Zeiss Lens Cleaning Kit – Reinigungsset
Zeiss Lens Cleaning Kit – Reinigungsset
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 16:42 Uhr

Für die schnelle Reinigung zwischendurch eignen sich Smartphone-Reinigungstücher:

Zeiss Smartphone-Reinigungstücher 180 Stk. alkoholfrei
Zeiss Smartphone-Reinigungstücher 180 Stk. alkoholfrei
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 18:01 Uhr

Glasreiniger oder Spülmittel: Darf man damit Handys putzen?

Vom Einsatz herkömmlicher Glasreiniger und Spülmittel aus dem Haushalt ist allgemein abzuraten. Zu groß ist die Gefahr, dass hier Inhaltsstoffe enthalten sind, die das Handy (insbesondere die Antifettbeschichtung des Displays) beschädigen könnten.

Einige Smartphone-Nutzer schwören dennoch darauf und verwenden etwa den vergleichsweise günstigen Sidolin Multiflächenreiniger zur Säuberung des Smartphone-Displays. Dieses Produkt ist laut Hersteller für die Reinigung von „Bildschirm-Oberflächen“ geeignet – von Smartphones im Speziellen ist aber nicht die Rede. Dieser Tipp sollte also auf eigene Gefahr hin ausprobiert werden. Ich habe in der Vergangenheit ein iPhone 8 mehrfach so gereinigt und konnte keinen negativen Effekt feststellen.

Handy putzen: In 3 Schritten zum sauberen Smartphone

Das Display und die Rückseite eines Smartphones reinigt man am besten so, wie man auch eine Brille richtig putzt. Vor der eigentlichen Reinigung sollte man darauf achten, dass sich keine groben Staub- oder gar Sandkörner auf dem Handy befinden. Außerdem wichtig: Das Handy vor der Reinigung ausschalten und das Ladekabel abziehen. Unsere Empfehlung:

  1. Sauberes Mikrofasertuch mit geeignetem Reinungsmittel oder Wasser leicht anfeuchten (nicht direkt aufs Handy sprühen!).
  2. Das Handy lückenlos mit der feuchten Stelle des Tuchs abwischen. Hierbei kann es zu Schlierenbildung kommen – das ist der angelöste Fettschmutz.
  3. Trockene Stelle oder ein zweites, trockenes Mikrofasertuch nehmen und mit kreisförmigen Wischbewegungen den gelösten Schmutz entfernen, bis keine Schlieren mehr zu sehen sind.
Anzeige

Auf diese Weise bekommt man auch die Kameralinsen sauber. Am Ende hilft die Sichtkontrolle mit bloßem Auge: Das Handy in unterschiedlichen Winkeln gegen das Licht halten und langsam bewegen. Erst wenn aus keiner Position mehr Flecken oder Schlieren zu sehen sind, ist die Oberfläche (bzw. das Kameramodul) wirklich sauber. Schon ein leichter Schleier auf der Linse kann sich bei Handy-Fotos durch unscharfe Aufnahmen bemerkbar machen.

Handy-Buchsen und Lautsprecheröffnungen richtig reinigen

Eine besondere Herausforderung sind die Stellen, an denen das Handy „offen“ ist. Dazu gehören die Klinkenbuchse für Kopfhörer, die Öffnungen für die Lautsprecher und der Anschluss zum Laden (Micro-USB, USB-C oder Lightning). Hier sammelt sich über Monate hinweg ein zäher und schwer entfernbarer Schmutz aus Staub und Talg, den man mit der oben beschriebenen Oberflächenreinigung nicht entfernt bekommt. Diese Stellen muss man gesondert und mit geeigneten „Werkzeugen“ angehen.

Geeignet ist ein trockener, weicher Pinsel. Auch (leicht mit Wasser oder Alkohol angefeuchtete) Wattestäbchen und Zahnstocher kommen in Frage, um schwer zugängliche Stellen am Handy zu reinigen. Auf Amazon sind zudem speziell geformte Reinigungswerkzeuge zu finden.

Aber: Das sollte nur unter höchster Vorsicht geschehen, da man sonst eine Beschädigung verursacht. Viele kleine Bewegungen ohne Druck sind besser als einzelne, hektische Stöße. Bei Wattestäbchen darauf achten, dass sich keine Fasern lösen und an Kontakten oder Lautsprechergittern hängen bleiben. Ich rate zudem dringend davon ab, metallene Gegenstände wie Messer, Pinzetten oder Nadeln zu verwenden.

Erstaunlich gut funktioniert auch Reinigungsknete (bei Amazon ansehen). Ein Stück nehmen, kurz auflockern und 1-2 Sekunden andrücken. Dann mit einer schnellen Bewegung abziehen. In der Packung von „Stikki“ ist auch zusätzliches Reinigungswerkzeug dabei.

Reinigungsknete erreicht Stellen, bei denen ein Putztuch nicht weiterhilft (Bildquelle: GIGA)
Reinigungsknete (für Handy, Kopfhörer und mehr)
Reinigungsknete (für Handy, Kopfhörer und mehr)
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.06.2024 14:05 Uhr

Handy-Desinfektion: Hygiene fängt beim Smartphone an

Vielen Handy-Nutzern ist nicht bewusst, dass sie täglich mehrfach einen Keimherd mit den Händen berühren. Auf Mobiltelefonen sind durchschnittlich deutlich mehr Bakterien zu finden, als etwa auf einem Toilettensitz. Das ist kein Grund zur Panik – aber ein durchaus ein Anlass, das eigene Smartphone sauber zu halten. Nach Angaben des TÜV Rheinland reinigt nur jeder vierte Deutsche regelmäßig sein Handy gründlich. Jeder Achte reinige sein Mobilfunkgerät sogar nie.

Am Handy befinden sich durchschnittlich 3.895 Bakterien pro Quadratzentimeter (Bildquelle: CDC / Statista)

„Handys, insbesondere Smartphones, sollten regelmäßig gereinigt und gepflegt werden. Das ist nicht nur eine Frage der Ästhetik. Handys können Keime übertragen, und gerade jetzt in der Erkältungszeit ist eine regelmäßige Reinigung von Displays und Tastaturen sinnvoll“, so Bitkom-Experte Bernd Klusmann. Auch Dr. Wiete Schramm (Ärztin bei TÜV Rheinland) empfiehlt, Smartphones und Tablets regelmäßig zu reinigen. „Erhöhte Infektionsgefahr besteht (…) für Menschen mit schwachem Immunsystem oder bei Erkältungswellen. (…) Benutzt man während des Essens ein Handy oder Tablet, können winzige Essensreste zurückbleiben, die dann wieder als perfekter Nährboden für weitere Keime dienen.“

Schon das einfache Reinigen der Oberfläche mit einem Mikrofasertuch dämmt das Risiko ein – Mikrobiologen an der Uni Furtwangen fanden heraus, dass die Keime so um bis zu 80 Prozent reduziert werden können. Also: Ein frisch geputztes Handy sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch aus hygienischer Sicht von Vorteil.

Zahnpasta aufs Handy? Ein ziemlich schlechter Tipp

Bei YouTube und TikTok wird immer mal wieder empfohlen, Zahnpasta auf den Bildschirm des Smartphones zu reiben. Die Inhaltsstoffe sollen wie eine Politur wirken und kleine Kratzer spielend leicht entfernen. Davon ist allerdings abzuraten, denn praktisch alle aktuellen Handys sind mit einer oleophoben (fettabweisend) Beschichtung versehen, die die Oberfläche unter anderem vor Fingerabdrücken schützt. Zahnpasta kann diese Schutzschicht dauerhaft zerstören. Dann lieber mit ein paar Kratzern leben, das ist besser als ein ständig mit Fingerabdrücken bedecktes Handy.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige