Einige Mobilfunkanbieter bieten vielerlei verlockende Tarife an, besonders an Feiertagen. Weil aber diverse Angebote zu attraktiv sind, eilen viele Kunden sich jene schnell zu sichern, solange der Rabatt noch gültig ist. Dabei unterläuft dem Einen oder Anderen mal ein kleiner Flüchtigkeitsfehler. Wir zeigen euch, wie ihr diese Fehler beim Tarifwechsel vermeiden könnt.

Deutsche Mobilfunknetze

Einer dieser Anbieter ist o2. Das Unternehmen bietet Kunden ein breites Spektrum an Angeboten, selbst von Drittanbietern. Wir zeigen euch hier, wie ihr am besten vorgehen könnt.

Tarifwechsel ankündigen

  1. Informiert sowohl euren jetzigen als auch den zukünftigen Anbieter über euren Tarifwechsel (telefonisch, per E-Mail oder Post).

Es könnte sein, dass ihr zur Zeit in einen Familientarif eingebunden seid, zum Beispiel bei einem Festnetztarif mit SIM-Karten für die ganze Familie. Läuft der Vertrag beispielsweise auf euren Vater, muss er über euren Wechsel in Kenntnis gesetzt werden. Auch müsst ihr dann angeben, dass nicht ihr, sondern er der Vertragsinhaber ist. So erspart ihr euch möglicherweise weitere Missverständnisse und Terminverzüge zwischen euch und den Anbietern.

  1. Wollt ihr eure Mobilrufnummer beim Tarifwechsel mitnehmen, bestätigt unbedingt schriftlich (per Post) eine Opt-In-Authentifizierung über die Rufnummermitnahme (am besten zeitgleich mit der Ankündigung der Rufnummermitnahme annoncieren und Papier sparen).
  2. Informiert euch über die Kündigungsfrist eures laufenden Vertrages und plant Tarifwechsel so, dass hier keine weiteren Kosten anfallen: Scheut euch nicht eine Kündigung frühzeitig bekannt zu geben.

Weitere Hilfe erhaltet ihr beim Kundenservice:

o2-Hotline kontaktieren – so gehts

o2-Kundennummer herausfinden – So geht's

Mehr Auswahl – besserer Überblick

Um sich einen problemlosen SIM-Wechsel zu sichern, sucht nach vielerlei Angeboten. Nicht bloß auf der o2-Webseite oder in einzelnen Filialen, sondern auch an o2-Ständen in Märkten wie Saturn oder Media-Markt, denn dort könnt ihr teilweise noch interessantere Angebote finden. Aber auch einige Drittanbieter-Seiten bieten euch individuelle Angebote, eine davon ist deinhandy.de.

o2 bestraft Vielsurfer – das steckt dahinter

Aus diesem Grund lohnt es sich, in die Suche mehr Zeit zu investieren und nicht zu schnell nach dem erstbesten Angebot zu greifen. Dadurch erhaltet ihr einen besseren Überblick über die Preis-/Leistungsverhältnisse verschiedener Tarife.

Lasst euch auch folgende Tipps nicht entgehen:

Egal ob mit oder ohne Handy:

  • Errecht euch aus den besten Tarifen die Endsumme.
  • Vergleicht die Tarife untereinander: legt euch am besten eine schlichte Tabelle an.
  • Lauft beim nächsten Stadtbummel in einige o2-Filialen und lasst euch über aktuelle Angebote beraten.
  • Lest unbedingt beim Abschließen des Vertrags das Kleingedruckte! Dort steht auch der nach dem Ablauf des ersten Vertragsjahres zu zahlende Monatsbeitrag, die in der Regel höher ist.

Umfrage: Wie gut ist das „neue“ o2-Netz?