Im Offline-Modus von Outlook könnt ihr keine E-Mails verschicken oder empfangen. Unter Umständen werden Fehlermeldungen anzeigt. Wir zeigen, wie ihr erkennt, ob der Offline-Modus aktiviert oder deaktiviert ist, und wie ihr ihn ausschaltet.

 

Microsoft Outlook 2019

Facts 

Outlook: So erkennt ihr, ob der Offline-Modus aktiviert ist

Wenn der Offline-Modus in Outlook aktiviert ist, seht ihr rechts unten in der Statuszeile von Outlook den Schriftzug „Offlinemodus“. Ansonsten steht dort standardmäßig „Verbunden“ oder je nach Outlook-Version auch gar nichts.

Outlook: So deaktiviert ihr den Offline-Modus

  1. Klickt auf die Registerkarte „Senden/Empfangen“.
  2. Klickt rechts in der Menüleiste auf das Symbol „Offline arbeiten“.
  3. Nun ist der Offline-Modus wieder deaktiviert.

Ihr seht das unten in der Statuszeile. Dort sollte nun nicht mehr „Offlinemodus“ stehen.

Hier seht ihr die 5 besten kostenlosen E-Mail-Programme:

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Die 5 besten kostenlosen E-Mail-Programme

Outlook: Wofür ist der Offline-Modus gut?

Grundsätzlich ist der Offline-Modus in Outlook dafür gedacht, mit dem Programm zu arbeiten, wenn ihr keine Internetverbindung habt. Anderenfalls würde Outlook ständig versuchen, sich mit dem E-Mail-Server verbinden und euch dann Fehlermeldungen anzeigen. Ihr könnt dann also E-Mails „senden“ und Outlook merkt sich die E-Mails und versendet sie später, wenn wieder eine Internetverbindung vorliegt. Da in diesem Modus aber keine E-Mails empfangen werden können, seht ihr natürlich keine neuen E-Mails, die euch andere Absender in der Zeit bereits zugeschickt haben. Es ist eher ein Modus, in dem man konzentriert E-Mails verwalten und abarbeiten kann. Man sollte aber darauf achten, bald wieder online zu gehen, damit Outlook die Änderungen von euch auch im Internet auf den Servern übernehmen kann.

Nutzt ihr den Offline-Modus öfter? Ich selbst nutze ihn so gut wie garnicht. Schreibt uns bitte in die Kommentare, falls irgendetwas mit der obigen Anleitung nicht funktioniert haben sollte.

Microsoft Office oder eine kostenlose Alternative?