Was ist „ALDI liefert“ und wie funktioniert es? Alle Infos

Marco Kratzenberg

Einige Artikel könnt ihr bei Aldi mittlerweile nicht mehr direkt mitnehmen, sondern sie werden euch geliefert. Ihr bezahlt in der Filiale und der Service „ALDI liefert“ bringt euch die Ware nach Hause. Wie das funktioniert und was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr hier.

Derzeit ist „ALDI liefert“ noch auf die Filialen von Aldi Süd beschränkt, aber wenn das Konzept erfolgreich ist, wird es möglicherweise auch für Aldi Nord kommen. Es handelt sich dabei aber nicht, wie man vielleicht vermutet, um einen Online-Bestell-Service, sondern tatsächlich nur um einen Lieferdienst für ausgewählte Aldi-Einkäufe. In den meisten Fällen geht es dabei um sperrige oder hochpreisige Waren.

Trick: So kommt ihr endlich problemlos auch im Norden an Artikel von Aldi Süd

Dank „ALDI liefert“ können nun auch „Nordlichter“ einige Aldi-Süd-Artikel bekommen. So gibt es beispielsweise immer wieder PC-Systeme oder Multimedia-Artikel nur dort und Kunden von Aldi Nord schauen in die Röhre – das ändert sich jetzt.

Der Service „ALDI liefert“ versendet deutschlandweit. Bis auf einige wenige PLZ-Bereiche auf Inseln können die bestellten Waren überall zu euch nach Hause gebracht werden. Einzige Voraussetzung: Ihr selbst oder ein Freund müsst den Guthaben-Bon in einer Filiale von ALDI Süd kaufen und euch die PIN übermitteln. Danach könnt ihr euch die Waren auch nach Hamburg oder Berlin schicken lassen.

Zu den aktuellen ALDI-liefert-Angeboten *

Ob Aldi auch noch einen Online-Shop betreibt, erfahrt ihr im Video:

ALDI Online Shop.

Welche Waren liefert Aldi?

„ALDI liefert“ bringt nicht nur besonders große Artikel zum Kunden, sondern teilweise auch einfach nur teurere Artikel. Damit schlägt das Unternehmen zwei Fliegen mit einer Klappe: Es muss nicht jede Filiale große Mengen der Waren lagern und die Kundenzufriedenheit steigt auch, da jeder Kunde seinen Wunschartikel bekommt.

Ein Beispiel für solche Waren ist der Gaming-PC Medion Erazer P66020, den man ausschließlich mit dem Zwischenschritt über „ALDI liefert“ bekommt. Es gibt sogar eine spezielle Webseite mit ALDI-liefert-Angeboten. Da seht ihr Computer, aber auch Kühlschränke, ganze Wohnwände oder Bürosessel.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Aldi Prospekt-Check: Lohnen sich die Multimedia-Angebote?

Wie funktioniert „ALDI liefert“?

Auch wenn „ALDI liefert“ derzeit nur für Angebote aus Aldi-Süd-Filialen zur Verfügung steht, kann grundsätzlich fast jeder den Service nutzen. Denn der Kunde muss den Artikel zwar in einer teilnehmenden Filiale bezahlen, aber geliefert wird deutschlandweit! Die AGB schließt lediglich einige Postleitzahlen auf Inseln aus.

So funktioniert „ALDI liefert“:

  1. In eurer Aldi-Filiale nennt ihr an der Kasse euren Kaufwunsch und bezahlt den Artikel dann bar beziehungsweise mit EC-Karte, Kreditkarte oder dem Handy.
  2. Ihr erhaltet – neben dem normalen Kassenzettel – einen Guthaben-Bon, der eine individuelle PIN enthält.
  1. Diese PIN gebt ihr entweder auf der Webseite https://www.aldi-liefert.de/ oder am Telefon ein. Die Telefonnummer steht auf dem Bon.
  2. Danach könnt ihr die Lieferadresse und Kontaktdaten für Nachfragen eingeben.
  3. In manchen Fällen lässt sich dabei bereits ein gewünschter Liefertermin eingeben, in anderen Fällen werdet ihr deswegen von der Spedition kontaktiert. Teilweise versendet ALDI die Artikel auch als Paket, dann erhaltet ihr per E-Mail einen Link zur Sendungsverfolgung.
  4. Danach erfolgt die Lieferung zu euch nach Hause.

Auch Retouren werden über „ALDI liefert“ abgewickelt. Wenn ihr die Ware zurückgeben wollt, kontaktiert ihr den Lieferanten, der den Artikel kostenlos abholt. Der Kaufpreis wird nach der Prüfung der Ware erstattet.

Nicht eingelöste Guthaben-Bons könnt ihr nur in der Filiale zurückgeben, in der er gekauft wurde. Dort erstattet man euch den Kaufpreis. Eine nachträgliche Stornierung ist nur möglich, wenn der Artikel noch nicht auf dem Weg zu euch ist. Dazu ruft man den Lieferanten an und veranlasst die Stornierung. Bei einem Paket könnt ihr einfach die Annahme verweigern und bekommt anschließend den Betrag erstattet.

eBay Kleinanzeigen, Shpock, Kleiderkreisel, Wish: Wer alte Sachen im Netz verkaufen oder kaufen möchte, hat heute die Qual der Wahl. Seit den Anfangstagen des Internets ist der Markt rasant expandiert und es gibt längst nicht mehr nur eBay. Verratet uns, welchen der zahlreichen Online-Händler ihr bevorzugt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* gesponsorter Link