„Ich fange an, Apple zu hassen“ – bekannter YouTuber rechnet gnadenlos ab

Simon Stich 20

Viel zu teuer, nicht mehr zeitgemäß: Der YouTuber Dave Lee hat seinen 1,3 Millionen Abonnenten erklärt, warum Apple-Produkte derzeit nicht die beste Wahl sind. Ist seine Kritik an iMac, MacBook und iPhone angemessen?

„Ich fange an, Apple zu hassen“ – bekannter YouTuber rechnet gnadenlos ab
Bildquelle: Holger Eilhard/GIGA.

Wer Leistung will, geht Apple aus dem Weg

Dave Lee aka D2D ist eigentlich nicht dafür bekannt, besonders kritisch mit Apple umzugehen. Er bezeichnet sich selbst als Fanboy – doch jetzt hat er wohl genug von Apple. In einem neuen Video rechnet er ab mit dem aktuellen Hardware-Lineup des Konzerns. Insbesondere das MacBook (Pro) und der iMac (Pro) kommen da richtig schlecht bei weg. Von Qualität und Design ist er weiter überzeugt, was allerdings auch kein Wunder ist. Viel mehr nervt ihn, dass Apple seine MacBook- und iMac-Reihe schon länger nicht mehr aktualisiert hat. Die Konkurrenz ist da schon einen Schritt weiter und hat auch in diesem Jahr neue Geräte präsentiert.

Im direkten Vergleich sind Apple-Geräte mit ihren Core-Prozessoren der 7. Generation teils deutlich langsamer – zumindest dann, wenn es um Aufgaben geht, die der YouTuber mit ihnen bewältigen möchte. Das Rendern von 4K-Videos in Adobe Premiere dauert auf einem MacBook (Pro) oder iMac (Pro) teils erheblich länger als bei der Konkurrenz, die bereits auf Core-Prozessoren der 8. Generation umgesattelt hat. Dave Lee zufolge sind die leistungsstärksten Apple-Produkte im Jahr 2018 veraltet und demnach nicht zu empfehlen. Apple habe es bislang versäumt, Schritt zu halten.

Wie der nächste iMac Pro aussehen könnte, seht ihr hier:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
iMac Pro: Dieses Konzept lässt unser Herz höher schlagen.

Kosten für iPhone-Reparatur „einfach verrückt“

Bei seiner Kritik an MacBook (Pro) und iMac (Pro) bleibt es nicht. Auch sein iPhone X bereitet ihm Sorgen. Obwohl es sich in einer Hülle befand, konnte das 1.000-Euro-Smartphone einen Sturz aus etwa 50 Zentimetern nicht schadlos überstehen. Die Glasrückseite ist mehrfach zersplittert. Apple zufolge handelt es sich nicht um einen Defekt, der unter die Garantie fällt. Dave Lee soll nun 549 US-Dollar für die Reparatur bezahlen. „Das ist einfach nur verrückt“, meint er. Für diese Summe gäbe es bereits ein brandneues OnePlus 6.

Schaut euch selbst das Video an:

Was haltet ihr von der Kritik? Könnt ihr die Punkte nachvollziehen oder haltet ihr sie für überzogen? Sollte Apple mal langsam in die Gänge kommen oder ist die aktuelle Generation der Geräte immer noch gut genug? Schreibt eure Meinung dazu in die Kommentare.

Quelle: Dave Lee (YouTube)

* gesponsorter Link