Bitteres Ende: Android-Erfinder stellt Handy-Entwicklung ein

Kaan Gürayer

Steht Essential vor dem Aus? Das von Android-Vater Andy Rubin gegründete Smartphone-Startup soll angeblich einen Käufer suchen. Die Entwicklung eines Nachfolgers für das Essential PH-1 wurde Unternehmenskreisen zufolge bereits auf Eis gelegt. Rubin selbst gibt sich kämpferisch und will von den Problemen nichts wissen. 

Bitteres Ende: Android-Erfinder stellt Handy-Entwicklung ein
Bildquelle: Getty Images / Brian Ach.

Nach nicht einmal einem Jahr am Markt scheint die Zukunft von Essential auf wackligen Füßen zu stehen. Wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf ungenannte Quellen im Unternehmensfeld berichtet, soll Essential aktiv auf der Suche nach einem Käufer sein und zu diesem Zwecke die Schweizer Bank Credit Suisse Group AG angeheuert haben. Ein potenzieller Käufer für das junge Startup soll bereits vorstellig geworden sein. Essential selbst wollte sich zu dem Bericht von Bloomberg nicht äußern.

Bereits in den vergangenen Monaten hatte Essential mit einigen Problemen zu kämpfen. Das mit großen Vorschusslorbeeren versehene Android-Smartphone Essential PH-1 erhielt in Tests nur durchwachsene Noten und ging bis Ende 2017 lediglich 90.000 mal über die Ladentische. Nach internen Unstimmigkeiten verließen außerdem hochrangige Mitarbeiter das Unternehmen und Mitgründer Andy Rubin selbst gab vorübergehend die Konzernleitung ab, nachdem bekanntgeworden war, dass der Android-Erfinder bei seinem früheren Arbeitgeber Google eine Beziehung mit einer ihm unterstellten Mitarbeiterin führte.

Android-Smartphone Essential PH-1: Entwicklung an Nachfolger eingestellt

Einen Nachfolger für das gefloppte Android-Smartphone Essential PH-1 soll es dem Bloomberg-Bericht zufolge nicht geben. Essential soll alle Ressourcen aus dem Projekt abgezogen haben und sich stattdessen auf die Entwicklung von Smart-Home-Produkten konzentrieren. Dazu würde auch ein Tweet von Rubin passen, indem der Essential-Chef davon spricht, „verschiedene Produkte“ in Entwicklung zu haben und es ganz normal sei, dass man während der Planungsphase Ressourcen zu den Projekten umschichtet, die einen größeren Erfolg versprechen.

Zum Start des Essential PH-1 versprach das Startup bereits einen revolutionären Smart-Lautsprecher à la Amazon Echo oder Google Home. Das Versprechen hat Essential bis heute nicht einlösen können und keinen Termin für den Marktstart des Essential Home bekanntgegeben.

Wie sich Echo Dot und Google Home Mini im Duell schlagen, seht ihr hier:

Amazon Echo Dot und Google Home Mini im Vergleich.

Essential: Hat die Smartphone-Sparte noch eine Zukunft?

Auch wenn Rubin in seinem Tweet von „mobilen Produkten“ spricht, deren Entwicklung man weiter verfolge, ist die Zukunft von Essentials Smartphone-Sparte wohl mehr als ungewiss. Laut Bloomberg könnte Essential einen Hardware-Partner beauftragen, Smartphones für das Unternehmen zu entwickeln, um diese im Anschluss unter der Essential-Marke auf den Markt zu bringen. Wie wahrscheinlich diese Spekulationen sind, bleibt aber abzuwarten. Derartige Partnerschaften lohnen sich in der Regel nur für bekannte Markennamen wie etwa Nokia oder Alcatel. Davon ist Essential aber weit entfernt.

Ob und wie es für Essential weitergeht, dürfte also zu den spannendsten Fragen der kommenden Monate werden.

Quelle: Bloomberg

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung