Facebook 2004: So sah es aus und das waren die ersten Nutzer

Martin Maciej

Auf den täglichen Besuch bei Facebook können viele Internet-Nutzer nicht mehr verzichten. Ob als Nachrichtenquelle, Spiele-Plattform oder Kontaktweg mit Freunden, das soziale Netzwerk bietet viele Möglichkeiten. 2018 feierte die Plattform bereits seinen 14. Geburtstag. 2004 wurde Facebook gegründet.

Mark Zuckerberg, der auch heute noch Kopf des Unternehmens ist, entwickelte 2003 mit „Facemash“ den Vorgänger von Facebook. Für das Programm hackte Zuckerberg die Datenbank der Wohnheimverwaltung in Harvard. Die Bilder der Mitbewohner lud er hoch und ließ diese durch andere Nutzer bewerten.

So sah Facebook früher aus

Die Harvard-Verantwortlichen verboten Facemash wegen Datenschutzbedenken. Zuckerberg baute mit den Kommilitonen Eduardo Saverin, Dustin Moskovitz und Chris Hugh sein Konzept weiter aus, so dass am 4. Februar 2004 „TheFacebook“ ins Netz ging. Zunächst versammelten sich hier Studenten von Harvard, später führte „TheFacebook“ auch Nutzer der Universitäten Yale, Columbia und Stanford, bevor die soziale Plattform letztendlich für alle Nutzer weltweit geöffnet wurde. So sah Facebook 2004 aus:

Im Laufe der Zeit stiegen namhafte Investoren wie der PayPal-Boss Peter Thiel, Elon Musk und Napster-Gründer Sean Parker bei Facebook ein, bis das Portal mit dem weißen „f“ auf blauem Hintergrund zu einer der meistbesuchten Webseiten weltweit wurde.

Nachrichtensprecher Jon Erlichman zeigt ein Foto von Mark Zuckerberg bei der „Eröffnung“ von Facebook:

Wer war der erste Facebook-Nutzer?

Die Zahl der Facebook-Nutzer ist auch 2018 noch steigend. Im 4. Quartal waren weltweit 2,13 Milliarden Besucher bei Facebook aktiv.

Doch wer waren die ersten Facebook-Nutzer? Dieser Frage ist „The Guardian“ 2014 nachgeangen. Hierfür hat man die Nutzer-IDs unter die Lupe genommen. Die User mit den IDs 1 bis 3 sind gelöscht. Es gibt also keine Auskunft darüber, wer tatsächlich erster angemeldeter User ist. Man nimmt an, dass es sich um Test-Accounts von Mark Zuckerberg handelte. Die vierte ID ist dann tatsächlich auf Mark Zuckerberg zurückzuführen. Die nächsthöheren Account-IDs gehen auf die Mitgründer Chris Hughes und Dustin Moscovitz zurück. Der ehemalige Zimmerkollege von Zuckerberg in Harvard, Arie Hasit, folgt als nächster Account. Zu den ersten angemeldeten Nutzern von Facebook gehört auch Chris Putman mit der ID 13. Dieser war jedoch nicht mit Zuckerberg befreundet. Stattdessen schleuste Putman einen Virus in die frühe Facebook-Version ein, der Profilseiten manipulieren sollte. Die Facebook-Verantwortlichen kamen ihm auf die Schliche – und stellten ihn anschließend ein.

Das ist Facebook.

Seit wann seid ihr bei Facebook dabei? Oder habt ihr dem sozialen Netzwerk bereits den Rücken gekehrt?

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Huawei P30 Pro: Smartphone verzichtet auf wichtige Funktion

    Huawei P30 Pro: Smartphone verzichtet auf wichtige Funktion

    Notch statt Loch: Das kommende Huawei P30 Pro wird nicht auf den neuesten Displaytrend aufspringen. Stattdessen erwartet uns beim Flaggschiff der P-Serie ein bekanntes Konzept. Auf eines der besten Features des Huawei Mate 20 Pro verzichtet der Hersteller aber etwas überraschend.
    Simon Stich
  • Snapchat Shows: So findet ihr sie in der App!

    Snapchat Shows: So findet ihr sie in der App!

    Die Messenger-App „Snapchat“ hat endlich auch für Deutschland das neue Feature „Snapchat Shows“ freigegeben. Wir erklären, worum es bei „Snapchat Shows“ geht und wie ihr die neue Funktion nutzen könnt.
    Robert Kägler
  • DAZN: Offline-Modus – Download von Live-Events

    DAZN: Offline-Modus – Download von Live-Events

    Große Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video bieten einen Offline-Modus für Inhalte an. So können Filme und Serien auf ein Tablet oder Smartphone heruntergeladen werden, um die Inhalte dann unterwegs ohne Internetverbindung ansehen zu können. Was bei anderen Diensten funktioniert, soll bald auch beim Anbieter von Sportübertragungen, DAZN, möglich sein.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link