Yahoo hat seit kurzem eine Adblock-Sperre eingeführt: Nutzer, die einen Werbe-Blocker aktiviert haben, werden unter Umständen von ihrem Postfach ausgesperrt und haben keinen Zugang mehr zu ihrem Email-Konto. Findige Internet-Benutzer haben aber bereits herausgefunden, wie sich die Yahoo-Adblock-Sperre umgehen lässt. Lest hier, wie das Ganze funktioniert.

 

Yahoo

Facts 

Yahoo-Adblock-Sperre: Kein Zugang zu Emails mit aktiviertem Adblocker

Der Internet-Anbieter Yahoo geht seit neuestem gegen Nutzer vor, die einen Werbeblocker aktiviert haben. Bei eingeschaltetem Adblocker ist der Zugang zum Email-Konto nicht mehr möglich - Nutzer die einen Adblocker verwenden werden somit vor die Wahl gestellt: Entweder, sie deaktivieren den Adblocker oder es gibt keinen Zugang mehr zu den Emails. Im Internet häufen sich die Berichte von Verbrauchern, die beim Versuch sich bei Yahoo einzuloggen eine entsprechende Warnmeldung zu Gesicht bekamen - sowohl bei Google Chrome als auch mit Firefox.

Yahoo Adblock Message
Bei einigen Nutzern taucht seit neuestem diese unschöne Warnmeldung auf, wenn sie ihr Yahoo-Mail-Postfach mit aktiviertem Adblocker öffnen wollen.

Yahoo selbst verkauft die Maßnahme als Test mit dem man Verbrauchern „eine neue Produkterfahrung“ bieten will. Solche Aussagen muss man wohl nicht weiter kommentieren - einzelne Benutzer berichten zudem aber auch noch, dass sie selbst bei deaktiviertem Adblocker nicht mehr auf ihre Emails zugreifen können. Besonders peinlich wirkt das Ganze, weil Yahoo im vergangenen Jahr über Werbeanzeigen unbeabsichtigt Schadsoftware auf einzelnen Rechnern installierte.

Yahoo Mail Artikelbild

So umgeht ihr die Yahoo-Adblock-Sperre

Findige Internet-Nutzer haben herausgefunden, wie sich die Adblock-Sperre von Yahoo umgehen lässt. Im offiziellen Forum von Adblock-Plus berichten sie in einem Thread, wie das Ganze funktioniert.

  1. Schließt den Browser und öffnet Yahoo Mail mit dem Internet-Explorer (ohne einen Adblocker zu benutzen).
  2. Sobald ihr in eurem Postfach seid, geht ihr zu den Einstellungen.
  3. Wechselt hier zu den Optionen für die Email-Ansicht.
  4. Stellt hier statt der Voll-Ansicht die Basis-Ansicht ein.

Anschließend schließt ihr den Internet-Explorer und öffnet Yahoo-Mail mit eurem herkömmlichen Browser. Die Nachricht sollte jetzt nicht mehr auftauchen - egal ob ihr den Adblocker ein- oder ausgeschaltet habt. Wir konnten diese Methode bislang nicht selbst testen, da wir keinen Yahoo-Mail Zugang verwenden. Alternativ könnt ihr aber auch einfach den Adblocker ausschließlich auf der Yahoo-Seite deaktivieren. Wir zeigen euch, wie das mit dem bekannten Plugin Adblock Plus funktioniert.

Yahoo Adblock deaktivieren
Falls nichts hilft, könnt ihr den Adblocker auch nur auf der Yahoo-Seite deaktivieren.
  1. Öffnet Yahoo-Mail in eurem Browser und klickt auf das rote Adblock-Plus-Icon rechts oben.
  2. Im neuen Fenster wählt ihr die Option Deaktivieren auf de.yahoo.com.
  3. Ladet zur Sicherheit die Seite noch einmal neu.

Danach sollte es keine Probleme mehr mit der Adblock-Sperre geben.

Adblock-Sperren: Yahoo zieht nach

Yahoo ist nicht der erste Fall, in dem ein Unternehmen seine Kunden dazu zwingen will, eingeblendete Werbungen anzuschauen. Erst kürzlich erregte die Online-Ausgabe der Bildzeitung mit einer ähnlichen Maßnahme Aufsehen. Wer einen Adblocker aktiviert hat, kann keine Inhalte mehr auf BILD.de anschauen und sieht stattdessen nur eine Meldung, die ihn zum Ausschalten des Werbeblockers auffordert. Viele Nutzer sehen solche Maßnahmen kritisch, die Unternehmen argumentieren stattdessen, dass ihnen durch den zunehmenden Einsatz von Adblockern wertvolle Werbeeinnahmen entgehen und sie dadurch keine kostenfreien Angebote im Internet mehr anbieten können.

Lest bei uns auch, was ihr bei Werbung trotz Adblock Plus machen könnt.

Bildquellen: Yahoo

Quiz: Wie gut kennt ihr Assassin's Creed? Stellt euer Wissen auf die Probe!

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).