Was ist denn eigentlich so toll an Raytracing?

Alex Duk

Der neue heilige Gral der Grafik-Connoisseure und NVIDIAs neues Lieblingswort: Raytracing. Realistische Lichteffekte, beeindruckende Reflektionen, echte Schatten. Das wird versprochen! Aber was kann es wirklich? Und wie funktioniert es?

Was ist denn eigentlich so toll an Raytracing?
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Wer eine GeForce RTX-Karte besitzt, darf bei unterstützten Spielen Raytracing aktiveren und Licht mit realen physikalischen Algorithmen realistisch darstellen lassen. Die Framerate wird dabei gerne mal halbiert. Ein Unterschied ist in vielen Situationen kaum zu erkennen, in einigen sorgt es für schöne Überraschungen. Was aber wie ein weiteres Grafik-Gimmick klingt, ist die Zukunft der Videospiele - jedenfalls auf der optischen Seite. NVIDIA zeigt uns heute schon einen Einblick in die noch sehr junge Technologie im Gaming.

Quiz: Wie gut kennst du Assassin's Creed?

Die Assassin's-Creed-Reihe umfasst mittlerweile dutzende Hauptspiele und zahlreiche Ableger. In unserem Quiz kannst du dein Wissen rund um die Meuchelmörderserie von Ubisoft beweisen!
Alex Duk
Alex Duk, GIGA-Experte für Indie-Spiele, PC-Gaming, Fun-Facts und Videos darüber.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu diesem Video

* Werbung