Tidal: Musikdienst mit HiFi-Stream

Sebastian Trepesch 6

Mit Tidal gibt es seit wenigen Stunden eine neue Konkurrenz zu Spotify, Deezer, Beats & Co. Der neue Musikstreamingdienst ist nichts für Schnäppchenjäger, sondern für Qualitätsliebhaber.

Ein kostenloses Paket wie Spotify bietet Tidal nämlich nicht, und der Abopreis ist mit 19,99 Euro pro Monat doppelt so hoch wie bei vielen anderen Diensten. Dafür ist die Audioqualität wesentlich höher als bei der Konkurrenz: Der Hörer bekommt einen FLAC-Stream mit 1411 kBit/s (44.1 kHz, 16 bit – CD-Qualität!).

In der vergangenen Nacht hat Rapper Jay Z, einer der Initiatoren, in New York den Startschuss für über 30 Länder gegeben, darunter Deutschland. Ursprünglich war die Verfügbarkeit hierzulande erst für „Ende des zweiten Quartals 2015“ geplant.

Tidal: Das ist der Musikdienst

Laut eigenen Angaben startet Tidal mit 25 Millionen Songs und 75.000 HD-Videos. Der Fokus liegt auf dem Lossless-Audiostream, doch es gibt auch ein 320-kBit-Angebot. Im Rahmen des Abonnement kann der Hörer die Musik unbegrenzt abspielen. Darüber hinaus gibt es ein Musikmagazin mit Features und Interviews. Es ist übrigens auch ohne Abo aufrufbar.

Für Mac und PC gibt es einen Webplayer, optimiert für den Browser Chrome. Mobile Geräte können auf einen Apps zurückgreifen, sie sind für iPhone und iPad ab iOS 7, für Android-Geräte ab Android 4.4.4 kompatibel. Auch Audiohersteller haben bereits eine Anbindung in ihre Geräte integriert, darunter Sonos, Linn, Auralic, McIntosh und Meridian.

Wer möchte, kann das Angebot 7 Tage kostenlos ausprobieren. Allerdings muss bereits hierfür die Kreditkarte oder ein Paypal-Konto hinterlegt werden. Wer nicht kündigt, zahlt nach der ersten Woche 19,99 Euro pro Monat für Tidal HiFi. Der komprimierte Stream (320 kBit/s) gibt es als Tidal Premium für 12,99 Euro.

zum Musikdienst Tidal *

iOS-App von Tidal

TIDAL
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Android-App von Tidal

TIDAL
Entwickler:
Deezer Mobile
Preis: Kostenlos

Wie hörst du Musik?

Dank Streamingdiensten hat man heutzutage jederzeit Zugriff auf seine Lieblingsmusik. Doch im hektischen Internetzeitalter nehmen sich gefühlt die Wenigsten wirklich Zeit, um Musik auch zu genießen und lassen ihre Playlist als Dauerbeschallung im Hintergrund laufen. Wir fragen an dieser Stelle die GIGA-Community: Wie hört ihr Musik?

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Tidal

  • Wie hörst du Musik?

    Wie hörst du Musik?

    Dank Streamingdiensten hat man heutzutage jederzeit Zugriff auf seine Lieblingsmusik. Doch im hektischen Internetzeitalter nehmen sich gefühlt die Wenigsten wirklich Zeit, um Musik auch zu genießen und lassen ihre Playlist als Dauerbeschallung im Hintergrund laufen. Wir fragen an dieser Stelle die GIGA-Community: Wie hört ihr Musik?
    Thomas Kolkmann
  • Tidal Download-Funktion: So hört ihr die Musik auch offline

    Tidal Download-Funktion: So hört ihr die Musik auch offline

    Das Streamen von Musik in CD-Qualität stellt im heimischen WLAN für gewöhnlich kein Problem dar. Wenn man jedoch unterwegs ist und gerade keine LTE-Verbindung oder überhaupt kein mobiles Netz hat, bringt einem auch die beste Audioqualität nur herzlich wenig. Für diesen Fall bietet Tidal aber auch eine Download-Funktion an, sodass ihr eure Lieblingsinterpreten und -alben auch jederzeit offline hören könnt.
    Thomas Kolkmann
  • Tidal: Kosten & Abos des HiFi-Streamingdienstes

    Tidal: Kosten & Abos des HiFi-Streamingdienstes

    Der Musik-Streamingdienst Tidal bietet über 50 Millionen Songs und eine HiFi-Option, die besonders für Audiophile und Musikenthusiasten interessant sein dürfte. Mit dem normalen Premium-Abo, Familien-Sparpreisen und Studenten-Optionen muss sich Tidal aber auch nicht vor der Konkurrenz verstecken. Was die verschiedenen Abos von Tidal kosten und was sie bieten, haben wir hier für euch zusammengefasst.
    Thomas Kolkmann
  • Tidal kündigen - so geht's

    Tidal kündigen - so geht's

    2015 stellte Rapper Jay Z seinen Musik-Streaming-Dienst Tidal vor und wollte damit nicht weniger als die Streaming-Landschaft, die noch immer von Spotify dominiert wird, umkrempeln. So richtig geklappt hat das allerdings nicht. Wenn ihr keine Lust mehr auf den Service habt, sagen wir euch, wie ihr Tidal kündigen könnt. 
    Norman Volkmann 1
* gesponsorter Link